Unfall mit Kinderwagen sei „kein Kavaliersdelikt“: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung

Unfall mit Kinderwagen sei „kein Kavaliersdelikt“ : Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung

Nach einem Verkehrsunfall mit einem Säugling im Kinderwagen hat die Polizei Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Der Vorfall sei „kein Kavaliersdelikt“, sagte ein Sprecher am Montag. Die Polizei vernehme Zeugen und gehe Hinweisen auf den Fahrer nach. Bislang habe man den Mann aber noch nicht finden können.

Der Mann hatte nach Erkenntnissen der Beamten am Samstag mit seiner schwarzen Limousine eine rote Ampel missachtet und den Kinderwagen einer Mutter (29) frontal erfasst, in dem sich ein sechs Monate altes Mädchen befand. Der Kinderwagen sei mehrere Meter über die Straße geschleudert worden, das Mädchen habe dabei glücklicherweise nur leichte Verletzungen erlitten. Der Autofahrer soll danach lediglich gefragt haben, ob alles „Okay“ sei - dann sei er weggefahren.

Die Polizei Köln nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

(dpa)