Aachen: Pfarrer K. erstattet Selbstanzeige beim Staatsanwalt

Aachen: Pfarrer K. erstattet Selbstanzeige beim Staatsanwalt

Pfarrer K. hat am Dienstag bei der Krefelder Staatsanwaltschaft Selbstanzeige erstattet.

Das teilte das Bistum Aachen am Dienstag mit. Der von 1994 bis 2007 in verschiedenen Gemeinden im Kreis Viersen tätige Pfarrer habe bestätigt, dass die gegen ihn zur Anzeige gebrachten Beschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger in Deutschland in vielen Punkten zutreffen.

„Er bekennt sich zu seiner Schuld und hat am 4. Mai 2010 bei der Staatsanwaltschaft Krefeld Selbstanzeige erstattet”, sagte Bistumssprecher Franz Kretschmann. Pfarrer K. habe erklärt, dass er den Opfern und ihren Familien Schaden und Schmerzen zugefügt habe. Das tue ihm aufrichtig leid. Er bittet diese um Entschuldigung und möchte, so gut er es kann, helfen, es wieder gut zu machen.

Die Staatsanwaltschaft Krefeld machte keine detaillierten Angaben zu den Vorwürfen in Deutschland. Es fänden Vernehmungen im früheren Arbeitsumfeld statt.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Missbrauchsgerüchte um den Mann gegeben. Das Bistum stellte nach eigenen Angaben Nachforschungen an und rief potenzielle Opfer auf, sich zu melden. Zunächst hätten sich die Gerüchte nicht erhärtet, hieß es. Erst später habe sich ein Mann an die Personalabteilung des Bistums gewandt und berichtet, dass sein heute erwachsener Sohn als Kind von dem Priester missbraucht worden sei. Im nächsten Schritt habe der Sohn Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Krefeld gestellt.

Im Prozess in Südafrika, der im Juni fortgesetzt wird, erklärt Pfarrer K. weiterhin seine Unschuld zu den Vorwürfen. Im Januar 2007 war er zum Dienst in der Auslandsseelsorge in Südafrika freigestellt worden.

Mehr von Aachener Zeitung