Trier/Eupen: Panther möglicherweise auf Polizeigelände gesichtet

Trier/Eupen: Panther möglicherweise auf Polizeigelände gesichtet

Der mysteriöse Eifel-Panther hat sich möglicherweise kurzzeitig auf das Gelände der Bereitschaftspolizei Wittlich-Wengerohr verirrt.

Drei Polizeibeamte hätten ein großes schwarzes Tier auf dem Areal gesichtet, woraufhin eine größere Suchaktion mit Hunden gestartet worden sei, teilte die Polizei Trier am Dienstag mit. Allerdings habe nicht geklärt werden können, ob es sich bei dem Tier um jenen Panther handelte, der in den vergangenen Wochen mehrmals gesichtet worden war.

Seit über einem Jahr werden immer wieder Panther-Sichtungen aus dem deutsch-belgischen Grenzgebiet gemeldet. Die Behörden nahmen die Berichte ernst und gaben die exotische Großkatze im Oktober zum Abschuss frei.

Seither wollen Spaziergänger und Jogger das Tier laut Polizei gut ein halbes Dutzend Mal gesehen haben. Es wird vermutet, dass es sich um einen Panther handeln könnten, der aus einem französischen Privatgehege entlaufen ist.

Mehr von Aachener Zeitung