Gesetzentwurf: NRW will höhere Strafen für „Missbrauch auf Bestellung“

Gesetzentwurf : NRW will höhere Strafen für „Missbrauch auf Bestellung“

Für Kriminelle, die Kinder sexuell missbrauchen, fordert Nordrhein-Westfalen Strfverschärfungen. Die Landesregierung wird laut dem stellvertredendem Ministerpräsidenten Joachim Stamp (FDP) in der Winterpause einen Gesetzentwurf über den Bundesrat einbringen.

Nordrhein-Westfalen fordert Strafverschärfungen für Kriminelle, die Kinder sexuell missbrauchen. „Es kann nicht sein, dass jemand, der den sexuellen Missbrauch einer Zehnjährigen bestellt, mit einer Bewährungsstrafe davonkommt“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) am Dienstag in Düsseldorf. Die Landesregierung werde dazu nach der Winterpause einen Gesetzentwurf über den Bundesrat einbringen.

In NRW waren in den vergangenen Monaten massenhaft Fälle von sexuellem Missbrauch bekannt geworden. Ausgangspunkt der Ermittlungen war in einem Fall der jahrelange Missbrauch zahlreicher Kinder auf einem Campingplatz im lippischen Lügde. In einem anderen Fall ist jüngst in Bergisch Gladbach ein kriminelles Netz aufgefallen, das Kinder weit über die Stadt hinaus getauscht und missbraucht haben soll.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung