Düsseldorf: NRW-Kommunen bauen Schulden ab

Düsseldorf : NRW-Kommunen bauen Schulden ab

Nordrhein-Westfalens Kommunen kommen langsam aus den roten Zahlen. Zum Ende 2017 sank der Schuldenstand im Vorjahresvergleich um 1,5 Milliarden oder 2,3 Prozent auf 61,7 Milliarden Euro, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf mit.

Vor allem niedrigere Kassenkredite entlasteten 2017 die kommunalen Kernhaushalte: Sie fielen mit 24 Milliarden Euro um 8,5 Prozent geringer aus als im Vorjahr. Auf einen längeren Zeitraum gesehen ist der Schuldenstand der Städte, Gemeinden und Kreise in NRW allerdings deutlich gestiegen: Innerhalb von zehn Jahren wuchs er um 26,5 Prozent - im Jahr 2007 lag er noch bei 48,8 Milliarden Euro.

Nach Meinung des Landkreistags NRW ist der Schuldenrückgang aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. „Obwohl wir uns seit acht Jahren in einer Hochkonjunktur befinden, bleiben die kommunalen Schulden auf höchstem Niveau”, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Klein. Die Investitionsfähigkeit der Kommunen bleibe trotz Hilfen von Bund und Land erheblich beeinträchtigt. „Aus eigener Kraft werden sich die Kommunen weder mittel- noch langfristig aus der Verschuldung befreien können”, sagte Klein.

(dpa)