Leverkusen: Noch keine Spur nach Leichenfund an der Autobahn

Leverkusen: Noch keine Spur nach Leichenfund an der Autobahn

Auch rund drei Monate nach dem Fund eines Toten an der Autobahn 59 bei Leverkusen-Rheindorf sind die Hintergründe des Falls noch völlig unklar.

Derzeit gebe es keine neuen Ansätze in dem Fall, sagte eine Polizeisprecherin. Der Tote war am 15. Januar von Passanten an einer bewaldeten Böschung der Autobahn gefunden worden.

Die Leiche steckte von den Füßen bis zur Hüfte in einer blauen Mülltüte. Laut Obduktion starb der Italiener an schweren Kopfverletzungen, er könnte anschließend aus einem fahrenden Auto geworfen worden sein.

Der Sizilianer wird mit mehreren Straftaten in Italien und Belgien in Verbindung gebracht. Unter anderem fahndete die belgische Polizei mit einem Haftbefehl wegen mehrerer Raubüberfälle nach ihm. Er soll sich seit November in einem Appartement im Kölner Norden versteckt haben.