Baumaßnahme Vaals: Tankstellenbrache bietet Platz für neues Wohnprojekt

Baumaßnahme Vaals : Tankstellenbrache bietet Platz für neues Wohnprojekt

Drei Projekte werden an wichtigen Stellen der Grenzgemeinde Vaals für baulich Verbesserungen sorgen: Wohnen für Familien und Senioren sowie Barrierefreiheit in der Kopermolen setzen Akzente für die Zukunft.

So wird die seit Jahren brachliegende Tankstelle im Ortskern entsorgt, dort werden nach der Sanierung des Geländes 30 Wohneinheiten errichtet. Einige hundert Meter weiter werden an der Stelle einer ehemaligen Grundschule hinter der katholischen Pfarrkirche 18 Seniorenwohnungen errichtet. Und das Kultur- und Veranstaltungszentrum De Kopermolen bekommt endlich einen vernünftigen Zugang für Menschen mit Behinderung. Insgesamt werden nach Mitteilung der Gemeinde und der Provinz Limburg, die 300.000 Euro Zuschüsse gibt, rund 12,5 Millionen Euro investiert.

Der Wohnungsmarkt in dem 10.000-Einwohnerort stagniert, was unter anderem mit der restriktiven Politik der Obrigkeit zusammenhängt. Neue Häuser und Wohnungen dürfen nur errichtet werden, wenn alte abgerissen werden – so wollte man angesichts schrumpfender Bevölkerung dem Leerstand von Gebäuden zuvorkommen. Die Einwohnerzahl von Vaals steigt jedoch (im Gegensatz zu umliegenden Nachbarkommunen), was nicht zuletzt auf den Bau von zwei Studentenkomplexen mit fast 500 Wohneinheiten zusammenhängt. Deshalb dürfen jetzt Apartments auf ehemaligen Gewerbefläche gebaut werden. Besonderer Bedarf besteht an Wohngelegenheiten für junge Familien und Senioren.

Teure Sanierung

Dem werden die Neubauten an der Maastrichterlaan auf dem Gelände der ehemaligen Esso-Tankstelle und der Pastorwei an der Lindenstraat Rechnung tragen. Teuer wird zunächst der Abriss der vorhandenen Gebäudesubstanz an der Maastrichterlaan/Ecke Jos Francotteweg und die Sanierung des Geländes. Dort befand sich nicht nur die Tankstelle mit ihren Diesel- und Benzintanks sowie eine Gasanlage mit entsprechenden Schadstoffeinträgen, sondern auch ein Parkhaus. Den gesamten Komplex hatte die Gemeinde Vaals 2017 nach langen Verhandlungen und zu einem unbekannten Preis von dem Mineralölkonzern gekauft. Dort sollen 30 Wohneinheiten für junge Menschen und Familien (Starters) hochgezogen werden, errichtet durch eine Wohnungsstiftung und zur Miete. Baubeginn soll Mitte nächsten Jahres sein, die Fertigstellung wird für das Frühjahr 2023 erwartet.

Zum Kauf angeboten

Zum Kauf angeboten werden sollen dagegen die 18 Häuser auf dem ehemaligen Schulgelände in parkähnlicher Umgebung an der Lindenstraat. Die dortige Grundschule und Turnhalle sind bereits niedergelegt worden, das Areal in der Ortsmitte wird derzeit als provisorischer Stellplatz genutzt. Auch hier sollen die ersten neuen Bewohner Anfang 2023 einziehen, die dann ihrerseits die alten, vielleicht zu großen Wohnungen für jüngere Menschen freimachen. Beigeordneter John Coenen hofft, dass so durch diese beiden Maßnahmen Bewegung in den festgefahrenen Wohnungsmarkt kommt und das Ortszentrum einen Qualitätsimpuls erhält. Andrang gebe es nicht nur aus der Parkstad, etwa aus den Städten Heerlen oder Brunssum, auch aus Aachen würden gerne Menschen nach Vaals oder in das reizvolle limburgische Hügelland ziehen. Beide Projekte verbesserten die Lebensqualität des Ortes.

Dies gilt auch für bessere Zugangsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung für das Kulturzentrum De Kopermolen, bisher sind die nämlich sehr beschränkt. Nun soll eine Rollstuhlrampe gebaut werden, im benachbarten Koperhof wird eine Behindertentoilette eingebaut, da es in dem historischen Gebäude, ehemals als evangelische Kirche genutzt, keinen Platz dafür gibt.