1. Region
  2. Niederlande

Direktor verteidigt Sicherheitskonzept: Spektakulärer Überfall auf Kunstmesse Tefaf, Verdächtige festgenommen

Direktor verteidigt Sicherheitskonzept : Spektakulärer Überfall auf Kunstmesse Tefaf, Verdächtige festgenommen

Der Generaldirektor der Kunstmesse Tefaf in Maastricht hat nach dem Überfäll auf einen Juwelier am Dienstagmorgen das Sicherheitskonzept verteidigt. Zwei Verdächtige wurden mittlerweile festgenommen.

Am Dienstagmorgen hat sich ein spektakulärer Überfall auf die internationale Kunstmesse Tefaf in Maastricht ereignet. Gegen 11.40 Uhr stürmte eine vierköpfige Gruppe in das Maastrichter Messe- und Kongresszentrum (MECC) und überfiel dort einen Juwelier.

Wie mehrere Bilder und Videos, die Augenzeugen aufnahmen, belegen, schlug ein Mitglied mit einem Vorschlaghammer mehrfach auf eine Glasvitrine ein. Bewaffnete Mittäter bedrohten Gäste und Mitarbeiter des Standes des Londoner Juweliers „Symbolic & Chase“. Es kam zu tumultartigen Szenen, die in den Aufnahmen zu sehen sind, Verletzte gab es jedoch nicht. Nach kurzer Zeit flüchteten die Männer, die mit Sakkos und Schiebermützen bekleidet waren, jedoch keine Maskierung trugen. Nach Polizeigaben konnten sie Schmuck stehlen, genaue Angaben zur Beute wurden jedoch nicht gemacht.

Viele Anwesende flüchteten sofort vor das Gebäude, kurz darauf wurde jedoch auch ein Alarm ausgelöst und das MECC evakuiert. Während die Messe gegen 13 Uhr fortgesetzt wurde, lief die Fahndung der Polizei auf Hochtouren – mit Erfolg. Zwei der mutmaßlichen Täter wurden noch am Nachmittag auf der niederländischen Autobahn 2 südlich des Maastrichter Koning-Willem-Alexandertunnels von der Polizei gestellt und festgenommen. Infolge der Aktion kam es zu langen Staus rund um die vielbefahrene Schnellstraße. Wie mittlerweile bekannt wurde, handelt es sich bei den Festgenommenen um zwei Belgier im Alter von 22 und 26 Jahren.

 Die Polizei konnte mittlerweile zwei der Verdächtigen festnehmen.
Die Polizei konnte mittlerweile zwei der Verdächtigen festnehmen. Foto: Track'88

Die zwei Mittäter waren auch am späten Nachmittag weiterhin auf der Flucht. Die niederländische Polizei leitet die grenzüberschreitende Fahndung, in deren Rahmen zahlreiche Zeugen befragt und Überwachungs- sowie Handyvideos ausgewertet wurden.

Die Tefaf gilt als bedeutendste Messe für alte Kunst und findet vom 24. bis 30. Juni im MECC statt. In den vergangenen beiden Jahren musste sie aufgrund der Corona-Pandemie ohne Besucher stattfinden. Die Tefaf lobte in einer Mitteilung am Dienstagnachmittag in der Zeitung „De Limburger“ das Sicherheitsprotokoll der Messe trotz des Vorfalls: „Die Sicherheitsteams arbeiteten schnell, um einen Täter zu entwaffnen, und die niederländische Polizei war innerhalb von wenigen Minuten vor Ort.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="nl" dir="ltr">BREAKING poging roof <a href="https://twitter.com/hashtag/TEFAF?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#TEFAF</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Maastricht?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Maastricht</a> VIDEO Rovers proberen vitrines met daarin diamanten kapot te slaan. <a href="https://t.co/3Fnqt6Nlds">pic.twitter.com/3Fnqt6Nlds</a></p>&mdash; Henrik-Willem H⭕️fs (@HWHofs) <a href="https://twitter.com/HWHofs/status/1541730594211725312?ref_src=twsrc%5Etfw">June 28, 2022</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Generaldirektor Bart Drenth wollte gegenüber der Zeitung jedoch keinen weiteren Kommentar dazu abgeben, wie die bewaffneten Räuber in das Gebäude eindringen konnten. „Wir legen unsere Sicherheitsmaßnahmen niemals offen“, wird er zitiert. Vorfälle gab es auch bereits in der Vergangenenheit: So wurde 2011 etwa Schmuck gestohlen, ein Jahr zuvor stahlen Diebe einen Ring und Anhänger im Wert von 860.000 Euro. 2008 wurde eine Diamantkette im Verkaufswert von 1,2 Millionen Euro entwendet, wie „De Limburger“ berichtet

 Das Kongresszentrum MECC wurde nach dem Überfall evakuiert.
Das Kongresszentrum MECC wurde nach dem Überfall evakuiert. Foto: dpa/Marcel Van Hoorn

Einen solch spektakulären Überfall gab es bisher jedoch noch nicht im Rahmen der Tefaf. Die Menschen, die dort arbeiten, seien „sehr geschockt“, sagte Drenth. Während die Messe bereits nach kurzer Zeit den Betrieb wieder aufnahm, bleibt der betroffene Stand für forensische Ermittlungen geschlossen.

(red)