Schießerei in Kerkrade und Herzogenrath: Polizei ermittelt

Scharfe Waffen eingesetzt : Intensive Ermittlungen nach Schießerei an Grenze

Nach einer Schießerei auf der Grenzstraße Nieuwstraat zwischen Herzogenrath und dem niederländischen Kerkrade am Dienstag ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Aachen.

Gegen 15.10 Uhr waren auf der Straße, die den Verlauf der Grenze zwischen beiden Ländern markiert, mehrere Schüsse gefallen. Nach Angaben der niederländischen Polizei hatten Zeugen beobachtet, dass aus zwei Autos geschossen worden sei. Ob und was die Schüsse trafen, wurde nicht bekannt. Verletzte gab es dabei offenbar nicht.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei Aachen am Mittwochvormittag in einer gemeinsamen Presseerklärung bekanntgaben, hatten deutsche und niederländische Experten der Spurensicherung tatsächlich Beweise gefunden, dass es sich um scharfe Waffen gehandelt hatte.

Schon etwa eine halbe Stunde später hatte die Polizei gemeldet, dass zwei Personen in einem Auto festgenommen worden seien. Sie wurden später am Tag wieder auf freien Fuß gesetzt, da nicht bewiesen werden konnt, dass sie mit den Schüssen etwas zu tun hatten, wie das Nachrichtenportal 1Limburg.nl meldete.

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt mittlerweile wegen des Verdachtes eines versuchten Tötungsdeliktes. „Die Sicherheitsbehörden beider Länder stehen in engen Kontakt“, heißt es in der Mitteilung. Zeugen des Geschehens werden gebeten sich bei der Polizei Aachen zu melden, zu Bürozeiten unter Telefon 0241/9577-31101, außerhalb der Bürozeiten unter 0241/9577-34210.

Eine Schießerei an der deutsch-niederländischen Grenze gab es auch rund 220 Kilometer nördlich von Kerkrade, im westfälischen Gronau. Dabei ist ein Mann angeschossen und verletzt worden. Die Polizei fahndete nach der Tat am Mittwoch nach einem weißen Kleinwagen, in dem mehrere Menschen gesessen haben sollen. Das Auto habe ein niederländisches Kennzeichen, teilten die Beamten mit.

Der Tatort, eine Straße in Gronau, blieb zunächst gesperrt. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass Opfer und Täter sich kennen. Der Verletzte sei ansprechbar gewesen.

(heck)
Mehr von Aachener Zeitung