1. Region
  2. Niederlande

Geständnis im Polizeiverhör: Donny M. soll Entführung und Ermordung des jungen Gino gestanden haben

Geständnis im Polizeiverhör : Donny M. soll Entführung und Ermordung des jungen Gino gestanden haben

Der Verdächtige im Mordfall des neunjährigen Gino aus Kerkrade soll laut niederländischen Medien gestanden haben, an der Entführung und dem Tod des Jungen beteiligt gewesen zu sein.

Laut dem niederländischen Portal 1limburg soll der 22-jährige Donny M. in einer polizeilichen Vernehmung gestanden haben, an der Entführung und dem Tod des neunjährigen Gino beteiligt gewesen zu sein. Der Junge aus dem niederländischen Kerkrade verschwand am 1. Juni, seine Leiche wurde nach einer großen Suchaktion drei Tage später in Geleen gefunden.

Kurz darauf wurde Donny M., der in der Nähe des Leichenfundorts lebte und dessen DNA auf dem Roller des Jungen gefunden wurde, unter dringendem Tatverdacht verhaftet.

Sowohl seine Anwälte als auch die Polizei äußerten sich gegenüber 1limburg nicht zu den Informationen, dass M. ein Geständnis abgelegt habe. Ihm wird der Mord und die Entführung von Gino zur Last gelegt, sowie der Besitz von Kinderpornografie. Eine erste öffentliche Anhörung vor Gericht findet am 14. September statt.

Der Mord an Gino hatte grenzüberschreitend für großes Entsetzen gesorgt. An mehreren Trauermärschen in Kerkrade und Ginos Heimatviertel in Maastricht beteiligten sich tausende Menschen.

Zudem gerieten die niederländischen Behörden in die Kritik, da M. bereits zuvor wegen Unzucht mit Minderjährigen verurteilt worden war und sich trotzdem am Spielplatz, auf dem Gino zuletzt gesehen wurde, aufhalten konnte. Außerdem wurde bei M. von Psychologen eine autistische Störung diagnostiziert.

Er befindet sich aktuell im Pieter Baan Centrum für psychisch gestörte Straftäter in Almere.

(red)