Heimbach: New Yorker Kunst: Charles Fazzino in Heimbach

Heimbach: New Yorker Kunst: Charles Fazzino in Heimbach

Auch in diesem Jahr sorgt die Kulturinitiative im Kreis Düren dafür, dass die Eifel nicht nur wegen ihrer schönen Landschaft im Gespräch bleibt: Ab dem 27. April werden in der Burg Hengebach die Werke des New Yorker Pop-Art-Künstlers Charles Fazzino gezeigt.

Die farbenfrohen Bilder des Pop-Art-Künstlers James Rizzi haben vor zwei Jahren mehr als 10.000 Menschen nach Heimbach gelockt, voriges Jahr kamen Tausende in die Eifel, um die Werke des beliebten Illustrators und Schriftstellers Janosch zu sehen.

„Es freut uns sehr, dass die erste große museale Ausstellung des amerikanischen Künstlers in Heimbach zu sehen sein wird und nicht in den kleinen Nachbarstädten wie Köln oder Düsseldorf“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, der die Ausstellung initiiert hat, am Mittwoch augenzwinkernd.

Charles Fazzino ist einer der bekanntesten Pop-Art-Künstler der USA. Seine Bilder sind farbenfroh, dynamisch und reich an Details. Sie sind nicht dafür gemacht, sie im Vorbeigehen nur flüchtig anzuschauen. „Die Bilder machen neugierig und fordern eine genaue Wahrnehmung“, sagt Professor Frank Günter Zehnder, Direktor der Internationalen Kunstakademie Heimbach. „Wer sie sich genau anschaut, vermag danach seine eigenen Geschichten zu den Bildern zu erfinden.“

Wie James Rizzi arbeitet auch Fazzino mit einer 3-D-Technik. „Aber er hat Rizzi nicht kopiert, sondern die Technik weiterentwickelt“, erklärt Zehnder. Fazzino arbeite auf drei Ebenen und eröffne damit neue Perspektiven. „Man schaut in, auf und durch das Bild“, schwärmt Zehnder von den neuen Dimensionen der Kunst.

Fazzino bildet Landschaften und Gebäude ab, greift Motive verschiedener Religionen auf und zeigt seinen Blick auf Städte wie Istanbul, New York und Paris. Der Künstler hat bereits zugesagt, während der Ausstellung Heimbach zu besuchen.

Mehr von Aachener Zeitung