Aachen: Neue Chefin in der Justiz-WG

Aachen : Neue Chefin in der Justiz-WG

Als Stefan Weismann 2007 Landgerichtspräsident in Aachen wurde, war das Justizzentrum noch eine Baustelle.

Am Mittwoch, als er offiziell zum Landgericht Bonn verabschiedet und seine Nachfolgerin Christiane Fleischer im Lichthof des Justizzentrums in ihr neues Amt eingeführt wurde, war für jeden spürbar, wie in der Zwischenzeit die sechs Justizbehörden, fünf Gerichte und die Staatsanwaltschaft in Aachen mit insgesamt 1000 Mitarbeitern, zu einer Einheit geworden sind, einer Justiz-WG, wie Weismann das Justizzentrum getauft hatte.

Diese Justiz-WG organisiert künftig Fleischer, seit mehr als 20 Jahren Richterin in verschiedenen Funktionen in NRW, zuletzt Landgerichtspräsidentin in Krefeld, aktive Tennisspielerin, Wanderfan, Fußballinteressierte und Dauerkarteninhaberin von Borussia Mönchengladbach. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) stellte die 54-Jährige vor rund 200 Gästen im Lichthof des Justizzentrums vor. Mit ihr werde die Leitung eines großen Gerichtsbezirks einer Frau mit einer „außergewöhnlichen Doppelbegabung“ anvertraut: Fleischer sei eine herausragende Richterin und beherrsche die Klaviatur der Justizverwaltung.

Die Präsidentin des Oberlandesgerichts Köln, Margarete Gräfin von Schwerin, schloss sich an: Die neue Aachener Landgerichtspräsidentin sei eine „tüchtige, sympathische und den Menschen zugewandte Frau“, die in Aachen „den Laden ein wenig aufmischen“ werde. Ihr Vorgänger Weismann nannte Fleischers Berufung einen „absoluten Glücksgriff“.

Für die neuen Kollegen in Aachen hieß Richter Uwe Meiendresch die neue Chefin willkommen. „Wir sind an ihrer Seite“, sagte er. Seinem alten Vorgesetzten rief er ein überaus herzliches „Tschö, wa!“ zu. „Es verlässt uns jemand, der uns ans Herz gewachsen ist.“

Fleischer zeigte sich berührt von dem herzlichen Empfang. Die zentrale aktuelle Herausforderung ist für sie die Digitalisierung der Justiz. Dieser Zug sei nicht aufzuhalten. Aber sie kenne die Sorgen der Mitarbeiter, die die Entwicklung nicht alle begrüßen. „Mir ist wichtig, dass keiner auf der Strecke bleibt und am Ende alle wohlbehalten am Ziel ankommen.“

Mehr von Aachener Zeitung