1. Region

Schülerwettbewerb: Netrace-Teams starten im ersten Anlauf an die Spitze durch

Schülerwettbewerb : Netrace-Teams starten im ersten Anlauf an die Spitze durch

Im Schülerwettbewerb von unserer Zeitung und NetAachen kommen 90 Teams nach der Vorrunde weiter. Zu Besuch bei einem Team aus dem Kreis Düren, das eine perfekte Premiere feiert.

Wer zum ersten Mal bei der jährlichen Schülerrallye Netrace von unserer Zeitung und NetAachen mitmacht, auf den warten echte Herausforderungen: anspruchsvolle Fragen, tickende Uhr, harter Wettbewerb. Manche Neustarter schaffen es trotzdem schon im ersten Anlauf an die Spitze. Zum Beispiel das Team Denkfabrik 1 aus Hürtgenwald.

„Unsere Kommunikation war am Anfang noch etwas chaotisch“, sagt Besian Ademi und lacht. „Aber insgesamt hat es gut geklappt“, findet Joshua Linka. In der Tat: Für das Fünfer-Team der Sekundarschule Nordeifel ist das gerade gestartete 16. Netrace in diesem Jahr das erste. Und obwohl sie zum Lösen der Aufgaben während einer Unterrichtsstunde nur etwas mehr als eine Stunde Zeit hatten, haben sie sich keine Fehler geleistet: Volle 50 Punkte heißt das Ergebnis. Damit sind sie – wie auch das zweit- und das drittbeste Team ihrer Schule – für die Hauptrunde qualifiziert. Die beginnt am 10. Januar.

„Es haben insgesamt 13 Teams in der ersten Runde die volle Punktzahl von 50 erreicht“, bilanziert die Netrace-Projektbetreuerin Hannah Höppener vom medienpädagogischen Institut Promedia Maassen aus Alsdorf, wo der Wettbewerb organisiert und begleitet wird. Besonders erfreulich: Bei diesen 13 Teams sind von der 6. Klasse bis zur Oberstufe alle Stufen vertreten. Ebenso etliche Schularten vom Berufskolleg bis zur Förderschule.

Das ist erfreulich, weil sich beim Netrace Schülerinnen und Schüler von der 5. bis zur 13. Klasse aller weiterführenden Schulen angesprochen fühlen sollen. „Schon in der Vorrunde zu sehen, dass bei den besten Teams wieder so viele Schulformen und Altersstufen vertreten sind, zeigt die Besonderheit des Netrace als Wettbewerb auf Augenhöhe für Alle“, sagt Andreas Schneider, Geschäftsführer des Telekommunikationsanbieters NetAachen, der das Netrace sponsort. „An der Qualität der Ergebnisse ist das Engagement zu erkennen.“ Von 188 gestarteten Teams haben sich 90 Gruppen von 50 Schulen für die nächste Runde qualifiziert. Die genauen Ergebnisse gibt es auf der Netrace-Webseite www.az-an-netrace.de.

Schaut man sich die Tabelle an, sieht man: Es ist eng an der Spitze, viele Teams haben erstklassige Ergebnisse erzielt. Neben einer guten Punktezahl und Zeit ist auch die Erfahrung wichtig. In der Hauptrunde beginnt der Zählerstand wieder bei Null – auch wer in der Vorrunde noch mit Problemen zu kämpfen hatte, kann mit der gesammelten Erfahrung jetzt voll durchstarten. In der Hauptrunde treten die drei besten Teams jeder Schule an, am Ende schickt jede Schule ihre beste Gruppe ins Finale, das aus zwei weiteren Runden besteht.

Einen zweiten Blick in die Tabelle wert sind wieder einmal die Namen der Teams, von denen einige kaum weniger Gedankenakrobatik gekostet haben dürften als das Beantworten der Vorrunden-Aufgaben. Da sind etwa „Das Fortnite-Pikachu“, „Die 13 Fragezeichen“, „ITAna Jones“, die „Manageretage“ oder die „Burgau Bibliomaniacs“ am Start. Fantasie ist ja nicht die schlechteste Eigenschaft, wenn es um kniffelige Quiz-Aufgaben geht.

Optimismus ebenfalls nicht, und dieses Gefühl trägt die Zehntklässler vom Team Denkfabrik 1 aus Hürtgenwald in die Hauptrunde. „Dass wir es als Team in so kurzer Zeit hinbekommen haben, ist schon toll“, freut sich Philipp Gossen. Ein Erlebnis, das Mut macht. Und sein Mitschüler Besian Ademi hat sich vorgenommen: „Wir wollen uns auf alle Fälle vom Stress nicht ablenken lassen.“