Netrace 2019: Ehrung der Sieger im Ludwig Forum Aachen

Ehrung der Netrace-Gewinner : Zehn Teams, zehn wahre Sieger

Vier Runden lang kämpften sie sich durch herausfordernde Aufgaben. Jetzt wurden die Sieger der Internetrallye Netrace von unserer Zeitung und NetAachen im Ludwig Forum geehrt.

Getäuscht, getrickst und vorgespielt wird überall. Im Film heißt das Spezialeffekt, im Computerspiel virtuelle Realität, in Sozialen Netzwerken „Fake News“ und  in der Klassenarbeit heißt es: durchgefallen. Gut, dass es noch echte Sieger gibt – wie die Gewinner des Schülerwettbewerbs Netrace von unserer Zeitung und NetAachen. Die zehn besten Teams wurden jetzt im Ludwig Forum geehrt.

Wahrheit und Fälschung auseinanderzuhalten ist eines der Dinge, auf die es beim Netrace ankommt. Im Internet richtige von falschen Informationen zu unterscheiden, wird immer wichtiger in Zeiten, in denen Facebook und Co. überquellen vor selbsternannten Verkündern alternativer Wahrheiten, die oft frei erfunden sind, um Menschen zu manipulieren.

„Medienkompetenz ist unbeschreiblich wichtig geworden“, bekräftigte Anja Clemens-Smicek von der Chefredaktion unserer Zeitung bei der Begrüßung der rund 100 Schüler und Lehrer, die beim mittlerweile zwölften Netrace am besten abgeschnitten hatten. Wie gut genau, sollten sie erst am Ende des Tages erfahren, als die genauen Platzierungen endlich, endlich verkündet wurden.

Keine Täuschung, sondern echte Spitze: Das Siegerteam „kein Name“ vom Aachen Berufskolleg für Gestaltung und Technik. Fachschulleiter Ralf Schneider (v.l.), Thomas Fritz, Jannik Zimmer und Michaela Kukien. Foto: Andreas Steindl

Zuvor gab es für die Teilnehmer noch einen ebenso spannenden wie faszinierenden Tag im Ludwig Forum, wo derzeit die Ausstellung „Lust der Täuschung“ die Geschichte des Spielens mit der Wahrnehmung präsentiert. „Ihr werdet Kunst kennenlernen, die Spaß macht“, versprach Myriam Kroll, Interimsdirektorin des Museums.

Und so sollte es auch kommen. Da gab es eine rund 4000 Jahre alte falsche Holztür aus Stein ebenso zu bewundern wie das Wandgemälde einer Landschaft, die sich bei seitlichem Draufblicken in das Gesicht eines Mönchs verwandelt. Die Teilnehmer staunten und experimentierten mit dem Gezeigten aber nicht nur, sie fertigten in Workshops auch selbst optische Täuschungen an – die schließlich mit dem Smartphone fotografier wurden.

Dann konnte die Moderatorin, unsere Redakteurin Katharina Menne, den im „Space“-Veranstaltungsraum versammelten Teams ihre Platzierungen bekanntgeben. Auf Platz 10 von fast 200 gestarteten Teams von 56 Schulen landete das Team BKJ Allstars vom Berufskolleg Jülich, das zum ersten Mal dabei war. Auf Platz 9 kamen die seit vielen Jahren erfolgreichen KogelStreetNews von der Kupferstädter Gesamtschule aus Stolberg. Das Team Die Folien-Masters von der Realschule Heinsberg schaffte es auf den achten Platz. Platz Nummer 7 ging an die Gruppe DIJAYA von der Abendrealschule Aachen.

Das bislang erfolgreichste Netrace-Team überhaupt, die Spürnasen vom Aachener Geschwister Scholl-Gymnasium, erreichte in diesem Jahr Platz 6. Für sie alle gab es vom Sponsor des Netraces, NetAachenGeschäftsführer Andreas Schneider, je einen Scheck über 250 Euro.

Leiteten durch den Tag: der Netrace-Sponsor Andreas Schneider (NetAachen), die Moderatorin Katharina Menne, Anja Clemens-Smicek (beide Medienhaus Aachen), die Hausherrin Myriam Kroll (Ludwig Forum) und Netrace-Erfinder Wilhelm Maassen (Promedia Maassen). Foto: Andreas Steindl

Die fünftbeste Truppe heißt Bettrace und vertritt das Bischöfliche Pius-Gymnasium aus Aachen. Für sie und die viertplatzierten Super8 von der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Alsdorf waren je 500 Euro der Lohn des Ackerns. Mit jeweils 750 Euro fuhren Ocean’s 9 von der Käthe-Kollwitz-Schule Herzogenrath und TippenOhneAuszuflippen vom Einhard-Gymnasium Aachen heim.

Optische Täuschung zum Durchgehen: Im virtuellen Labyrinth „Chalkroom“ der Künstler Laurie Anderson und Hsin-Chien Huang geht und schwebt der Betrachter durch eine Struktur aus Worten, Zeichnungen und Geschichten. Foto: Andreas Steindl

Der Sieger heißt in diesem Jahr kein Name und kommt vom Berufskolleg für Gestaltung und Technik. Dass die besten vier Teams in den beiden Finalrunden allesamt auf die volle Punktzahl von 100 kamen und nur in der Bearbeitungszeit auseinanderlagen, zeigt das hohe Niveau des Teilnehmerfelds.

Dass wiederum nach zwölf Jahren Netrace mittlerweile eine komplette Generation an Schülern die Netrace-Aufgaben durchlaufen hat, beweist die Qualität des Wettbewerbs. NetAachen-Chef Andreas Schneider zog denn auch zufrieden die Bilanz: „Wir haben den richtigen Weg eingeschlagen.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die besten Zehn des zwölften Netrace

Mehr von Aachener Zeitung