Nächste Baumhaus-Räumung im Hambacher Forst wird vorbereitet

Hambacher Forst : Nächste Baumhaus-Räumung wird vorbereitet

Kaum war die letzte große Baumhaus-Räumung im Herbst vergangenen Jahres abgeschlossen, begannen Braunkohlegegner im Hambacher Forst schon wieder mit dem Bau von Hütten in luftiger Höhe. Jetzt sollen auch diese geräumt werden – erneut aus Sicherheitsgründen.

Im Hambacher Forst steht offensichtlich wieder ein größerer Einsatz an: Die Stadt Kerpen und der Kreis Düren bereiten die nächste Baumhaus-Räumung im Hambacher Forst vor. Das nordrhein-westfälische Bauministerium habe sie dazu angewiesen, sagten Sprecher der Verwaltungen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir sind aufgefordert worden vom Land, wie im Herbst gegen illegal errichtete Baumhäuser vorzugehen und die Baumhäuser zu räumen“, sagte der Sprecher der Stadt Kerpen, Erhard Nimtz. Als Grund würden - wie schon bei der ersten Räumung - Sicherheitsmängel angeführt. In Vollzugshilfe für die Kommunen hatte die Polizei im Herbst 86 Baumhäuser in einem wochenlangen Einsatz geräumt. Es war einer der größten Polizeieinsätze Nordrhein-Westfalens.

Der Energiekonzern RWE will rund 100 Hektar Wald für den fortschreitenden Tagebau roden, war mit diesen Plänen aber im Herbst 2018 vom Oberverwaltungsgericht Münster vorerst gestoppt worden. Der Wald gilt als Symbol im Kampf gegen die Braunkohle und für den Klimaschutz. Er liegt auf dem Gebiet der Stadt Kerpen und des Kreises Düren. Nach vorsichtigen Schätzungen der Behörden könnten nach Ende der letzten Räumung Anfang Oktober bis zu 40 neue Baumhäuser entstanden sein.

Das NRW-Bauministerium begründete die Räumung mit Mängeln bei Brandschutz und Absicherung vor Absturz. Für die Baumhausbewohner bestehe Gefahr für Leib und Leben. Zwar seien die örtlichen Baubehörden zuständig, um bei solchen Sicherheitsmängeln einzugreifen. Wenn die das aber nicht machten, müsse das Ministerium als oberste Bauaufsicht eingreifen.

Der Kreis Düren und die Stadt Kerpen teilten mit, sie seien in vorbereitenden Gesprächen mit anderen Behörden, wie etwa der Polizei. Es gebe aber noch keine Entscheidung darüber, ob die Polizei um Vollzugshilfe gebeten werde, sagte die Sprecher. „Wenn die Kommunen uns um Unterstützung bitten, werden wir dies wie gehabt tun“, sagte Polizeisprecher Paul Kemen.

Die Behörden machten keine Angaben zum genauen Zeitpunkt der geplanten Räumung. In Kerpen sagte ein Sprecher: „Das wird nicht in den nächsten Tagen sein.“

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung