Weimar/Eifel: Nach Nürburgring-Besuch: Porsche mit 300 km/h auf A4 verunglückt

Weimar/Eifel : Nach Nürburgring-Besuch: Porsche mit 300 km/h auf A4 verunglückt

Mit einem Sportwagen der Marke Porsche sind am Dienstagabend ein 23-jähriger Mann und sein 21-jähriger Beifahrer mit viel zu hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn 4 verunglückt und dabei schwer verletzt worden. Die beiden jungen Männer sollen zuvor auf dem Nürburgring in der Eifel unterwegs gewesen sein.

Der Porsche 911 durchbrach laut Polizei zwischen den Anschlussstellen Weimar und Apolda die Leitplanke. Der junge Mann sei auf der regennassen Autobahn so viel zu schnell gefahren, dass sich der Wagen mehrmals überschlug, rund 50 Meter weit durch die Luft flog und schließlich am Fuß einer Böschung auf einer angrenzenden Landstraße an einer Unterführung landete.

Nur noch Trümmer: Der verunglückte Porsche flog Dutzende Meter durch die Luft und landete auf einer Landstraße unterhalb der Autobahn. Foto: Johannes Krey/thüringen112.de/dpa

Auf den Fotos vom Unfallort ist zu sehen, dass der Tacho des Wagens sei bei angezeigten Tempo 300 stehenblieb. Der 23-Jährige soll nach eigenen Angaben auf der Rückfahrt von einem Besuch des Nürburgrings gewesen sein, berichtet das Nachrichtenportal tag24.de.

Nur noch Trümmer: Der verunglückte Porsche flog Dutzende Meter durch die Luft und landete auf einer Landstraße unterhalb der Autobahn. Foto: Johannes Krey/thüringen112.de/dpa

Beide Insassen erlitten schwere Verletzungen, wie die Polizei in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Die jungen Männer konnten sich noch aus eigener Kraft aus dem völlig zerstörten Wrack befreien. Sie wurden in ein Klinikum eingeliefert. Der Wagen hat nur noch Schrottwert, die Polizei schätzte die Höhe des Schadens auf rund 90.000 Euro.

Nur noch Trümmer: Der verunglückte Porsche flog Dutzende Meter durch die Luft und landete auf einer Landstraße unterhalb der Autobahn. Foto: Johannes Krey/thüringen112.de/dpa

Hinweis: Wir haben das Datum im Artikel korrigiert.

(heck)