1. Region

Köln: Nach „Hogesa”-Krawallen stehen noch rund 20 Prozesse bevor

Köln : Nach „Hogesa”-Krawallen stehen noch rund 20 Prozesse bevor

Gut acht Monate nach den schweren Hooligan-Krawallen in Köln warten noch mehr als 20 Angeklagte auf ihren Prozess. „Das sind vor allem die schwereren Fälle, die vor dem Schöffengericht verhandelt werden”, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Mehrere Prozesse seien für August und September terminiert. Die Beschuldigten sollen bei der „Hogesa”-Demonstration Ende Oktober 2014 unter anderem wuchtige Gegenstände wie Schirmständer, Betonklötze oder Absperrgitter auf Polizisten geworfen haben. Bei der als Kundgebung gegen Salafisten angemeldeten Veranstaltung von rund 5000 Hooligans und Rechtsextremisten waren 49 Polizisten verletzt worden.

heBisr nseie hezn lieieBtetg ovn rfacrtirtenSh zu -thsFrieie eodr dtarlsGefen vetlerurit rdewno - tnure deaemrn wngee svcruhrete lreeugtörzvnKpre oder rcid.duLsnsheabenrf iSe tetnah uzm eiisBlpe ninee ozisuibPle smnesh,usiemcg selnchFa wnreegfo deor emeBat .eiibtgled „iDe mestien sedire tkganeAlnge rnwea iädsengtg nud errovh tchni liiloheipzc ni gsnrEhinceu egnt,tre”e esatg dre ehpr.ceSr

ematgIssn warne ahnc edr omaroneDnstti wtea 033 riStfeannagze gegn.gneinea nI 319 äFelln ntnekon die äeTtr isb ueeht itchn letitremt erd.wen gGeen 140 hrtieägcdeV liteeet ied Könlre Sshsaaatnttlatwafc raaSfeervhnrft nie. In 43 elälFn mka es zur Aaegln,k 23 alM eenrggni ereStb.elhffa Die ebgüinr Vnreerahf neduwr ltilnetgese edor na adenre ödhereBn eea.gbnbge Gegen Petmaibelezoi iense eneik nzeegniA tttesater r,denwo etgsa erd erh.rpecS