1. Region

Köln: Nach „Hogesa”-Krawallen stehen noch rund 20 Prozesse bevor

Köln : Nach „Hogesa”-Krawallen stehen noch rund 20 Prozesse bevor

Gut acht Monate nach den schweren Hooligan-Krawallen in Köln warten noch mehr als 20 Angeklagte auf ihren Prozess. „Das sind vor allem die schwereren Fälle, die vor dem Schöffengericht verhandelt werden”, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Mehrere Prozesse seien für August und September terminiert. Die Beschuldigten sollen bei der „Hogesa”-Demonstration Ende Oktober 2014 unter anderem wuchtige Gegenstände wie Schirmständer, Betonklötze oder Absperrgitter auf Polizisten geworfen haben. Bei der als Kundgebung gegen Salafisten angemeldeten Veranstaltung von rund 5000 Hooligans und Rechtsextremisten waren 49 Polizisten verletzt worden.

Berhsi isnee nzhe eBeegltiit nvo hrfrntaSctier uz iehitrFse- rdeo Gdfeaesrlnt etitrluevr onerwd - nerut rmdnaee egewn srertcevuh evKezrpntruörgel orde Lsnuce.brddhanrsief Sei htntae zmu Bpisleie ineen iPezsboliu ,msnsecemughsi nFslchea gfoerenw dore teamBe tiged.beli eDi„ emensit eserdi aeAktggnlen renaw estdänggi dun rvohre incth oihcililzpe ni uEcgrehinsn e,egrtnte” gaest red ercSer.hp

ntsemaIgs awner hcna dre onaniDmsettro wtae 330 eafraiegnntSz gegnnn.eeiga In 139 nläFle nktnnoe ide trTeä bis euteh incth rltitmtee wne.dre Geneg 041 cegäiVrdthe teieetl eid Kerlön aahtStcasalttwsfna frhavtneeSfrar ien. nI 43 elnälF kma es zru glae,Ank 23 Mal nrggenie beffSelter.ha Dei gerüinb eVrnefhar ernwud ltsignleeet oedr an aednre ernBehöd ebnag.beeg Gngee Paiembioletez sinee ikeen Aegennzi ttersttae d,eonwr tesga der Sphrecer.