Düsseldorf: Nach EM-Viertelfinale: Prügeleien und Probleme in NRW

Düsseldorf: Nach EM-Viertelfinale: Prügeleien und Probleme in NRW

Nach dem deutschen EM-Sieg im Viertelfinale gegen Griechenland (4:2) ist es in Nordrhein-Westfalen zu Schlägereien und massiven Störungen mit Bengalo-Feuerwerk und Autokorsos gekommen. Die Polizei berichtete am Samstag vielerorts, die Autofahrer feierten immer extremer, und kündigte härteres Durchgreifen an. In Aachen blieb es aber weitgehend ruhig.

So meldete die Polizei in Siegen am Freitagabend zehn Schlägereien mit sieben Verletzten. In Siegburg randalierte ein Betrunkener, in Troisdorf wurden Autos und Busse beschädigt. In Hilden, Langenfeld und Velbert nahm die Polizei neun Randalierer vorübergehend fest, vier Beamte erlitten leichte Verletzungen. „Derartige Gewalttätigkeiten werden wir nicht hinnehmen. Wir werden uns auf das Halbfinalspiel entsprechend vorbereiten”, sagte Reiner Schiffer von der Kreispolizei Mettmann.

Auch im Kreis Recklinghausen kam es zu Schlägereien und Festnahmen, außerdem wurde ein Kind durch ein Bengalo-Feuerwerk verletzt. In mehreren Städten beklagte die Polizei Rücksichtslosigkeit bei Autokorsos. In Siegen standen Fans auf Autodächern und Anhängern, die Siegburger Innenstadt war anderthalb Stunden blockiert.

Mehr von Aachener Zeitung