Prozessbeginn: Mutmaßlichem „deutschen Taliban“ droht lebenslange Haft

Prozessbeginn: Mutmaßlichem „deutschen Taliban“ droht lebenslange Haft

Er ist groß, schlank und schüchtern: Einem mutmaßlichen „deutschen Taliban“ droht - zurück in Deutschland - als Höchststrafe lebenslange Haft. Er soll in Afghanistan in einer Eliteeinheit gekämpft haben. Am Mittwoch begann in Düsseldorf der Prozess gegen den 37-Jährigen.

Die Bundesanwaltschaft wirft ihm Terrorismus, versuchten Mord und die Nutzung von Kriegswaffen vor.

Der Angeklagte wies beim Prozessauftakt darauf hin, an massiven psychischen Problemen zu leiden. Er sei deswegen bei der Bundeswehr ausgemustert worden. 2005 habe er sich in seiner schlimmsten Leidensphase in eine Psychiatrie begeben. Ein Jahr später sei er dann als Frührentner eingestuft und mit 300 Euro Rente bedacht worden.

In Deutschland habe er zuvor von der Real- auf die Hauptschule wechseln müssen und eine Schlosserlehre abgebrochen. Auch alle weiteren Jobs wie Dachdecker oder Verkäufer habe er nicht lange durchgehalten. „Ich schaffe nicht die Leistung, die von mir erwartet wird“, sagte er.

Er stamme aus einer liberalen, nicht-religiösen Familie. Seine Kindheit sei unbeschwert gewesen. Sein Vater starb, als er selbst 16 Jahre alt war. Bereits mit 17 Jahren sei er Moslem geworden: „Für jede Frage zum Sinn des Lebens hat mir die islamische Religion eine Antwort gegeben.“ 2012 soll er über Pakistan zu den Taliban gelangt sein: „Ich habe gedacht, in Afghanistan die Wurzeln des Islam zu finden“, sagte er. „Der ist dort noch purer und konservativer.“

Zu den Tatvorwürfen wollte er sich auf Anraten seiner Verteidiger zunächst nicht äußern. Gefragt zu seiner Haltung zum Dschihad (Heiligen Krieg) sagte er aber: „Der Dschihad gehört zum klassischen Islam dazu.“

Der in Polen geborene und im Raum Worms in Rheinland-Pfalz aufgewachsene Deutsche war im Februar von Spezialkräften im Süden Afghanistans gefangen genommen worden. Den Ermittlungen zufolge war er im August 2012 nach Pakistan gereist und hatte fünf Jahre in den Reihen der Taliban gekämpft.

Laut Bundesanwaltschaft war er in einer für Selbstmordanschläge zuständigen Einheit eingesetzt, habe das Schießen mit der Kalaschnikow gelernt und Sprengsätze gebaut. Bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt der afghanischen Armee habe er eine Mörsergranate abgefeuert. Dies war für ein Propagandavideo gefilmt worden. Die Aufnahmen trugen ihm den Vorwurf des versuchten Mordes ein.

Für 1000 Rupien Sold im Monat habe er den Taliban als Kämpfer gedient, zeitweise aber auch als Muezzin. 2017 sei der Angeklagte zur Taliban-Spezialtruppe Red Unit (Rote Einheit) in der afghanischen Provinz Helmand gewechselt, wo er von US-amerikanischen und afghanischen Truppen festgenommen wurde.

Die Taliban versuchen, die Macht in Afghanistan zurückzuerobern und ein islamistisches Regime zu installieren. Das Gericht unter Vorsitz von Richter Lars Bachler hat für den Fall zwölf Verhandlungstage angesetzt. Der Prozess wird am 26. Oktober fortgesetzt.

Mehr von Aachener Zeitung