Gullydeckel-Attacke: Mögliche Beweisstücke bei verdächtigem Lokführer gefunden

Gullydeckel-Attacke : Mögliche Beweisstücke bei verdächtigem Lokführer gefunden

Nach der Gullydeckel-Attacke auf eine Regionalbahn bei Bad Berleburg haben Ermittler bei dem verdächtigen Lokführer mögliche Beweisstücke sichergestellt. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Innenministeriums an den Landtag geht hervor.

Demnach sind in den durchsuchten Wohnungen des 49-Jährigen in Lünen und Erndtebrück diverse Schneidwerkzeuge, Handschuhe und eine Seilaufhängung für Fahrräder mit ähnlicher Knotenführung wie an dem Brückengeländer gefunden worden.

Mitte April war ein Zug der Hessischen Landesbahn frühmorgens auf einer Strecke bei Bad Berleburg im Wittgensteiner Land gegen zwei Gullydeckel gefahren, die an Seilen von einer Brücke über den Schienen hingen. Der Lokführer hatte auf dieser Strecke den ersten Zug des Tages gesteuert - als unbesetzte Leerfahrt auf dem Weg vom nächtlichen Abstellplatz zum Startbahnhof.

Nachdem zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt wurde, hatten DNA-Spuren am Tatort schließlich zu der Annahme geführt, der Lokführer könne selbst hinter dem Vorfall stecken. Aus Berichten der Leitenden Oberstaatsanwältin in Siegen geht nun hervor, dass er vor allem Spuren an den Knoten sowie an einem Gullydeckel hinterlassen haben soll, den er gar nicht berührt haben will. Erklärungen für die „massive Antragung seiner DNA und das Auffinden an exponierten Stellen“ habe der Lokführer in der Vernehmung nicht liefern können. Er bestreitet jedoch die Tatvorwürfe. Über Motiv und Hintergründe der Attacke wurde zunächst nichts weiteres bekannt.

(dpa)