1. Region

Düsseldorf: Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen attraktiver werden

Düsseldorf : Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen attraktiver werden

Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen nach Willen der nordrhein-westfälischen Landesregierung steuerlich attraktiver werden. Die Steuerfreigrenze für solche Beteiligungen soll von derzeit 360 Euro auf 5000 Euro jährlich angehoben werden. Das sieht eine am Dienstag vom Kabinett verabschiedete Gesetzesinitiative vor, die das Land am 6. Juli in den Bundesrat einbringen will.

Die DreenPFuaL-/DnCedrsUigg rftedro uzdme eein eiteshuelrc gsBeünggiutn üfr Fcosuhgnr dnu lukEcwgtnin rnsdbeose ni .stptu-rSa Für osoestlPnanker in imeeds ireceBh letsoln ied eeUtrhmnnen eein euGru-hstt„iScte”rf ni hHöe nvo nehz zroePtn ,ekbnmmeo edi sei itm dre htcnimlao üufdnaeezhrnb hoLrnetesu recevnhren nnnöe.k So nnnkteö utp-rSast pknmirltzouie nud clhnesl ehir ätquiditiL rns,esevrbe ßieh es ie.rwet

chAu ibe otrgnfcaieosSrhubbne snlloe ehnneUnermt etselattn nrdew:e aDs dnaL echtmö die eenrOezrbg rfü iurbhebngsnecA nwtrierreiggeg terhWrcsatügtsfi onv 800 fua 0100 uoEr nnh.baee Bie naitSesgeorbrufocbnh knnenö weta ebüoBmlrö reod rtpuCmoe eeitsrb mi ahrJ hierr ucnahgnsfAf loigslävntd enniidmrwgnden eitthcüsrgibkc .ewrnde