Köln: Mit Socken Drogen finanziert

Köln: Mit Socken Drogen finanziert

Gleich zwei Mal sind in den vergangenen Tagen in einem Kölner Kaufhaus in großem Stil Socken gestohlen worden.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, stopfte ein 34-Jähriger am Samstag in dem Kaufhaus rund 150 Socken in eine mitgebrachte Tüte. Der Mann wurde vom Sicherheitsdienst angehalten und der Polizei übergeben.

Bereits am Montag hatten zwei Männer im selben Geschäft ebenfalls Socken und Strümpfe im Wert von mehr als 1000 Euro in mitgebrachte Tüten gepackt. Auch sie wurden vom Sicherheitsdienst gefasst. Alle drei Täter gaben an, die Socken zur Finanzierung ihrer Drogensucht verkaufen zu wollen.

Mehr von Aachener Zeitung