Hellenthal/Aachen: Misshandlung? Säugling kämpft um sein Leben

Hellenthal/Aachen: Misshandlung? Säugling kämpft um sein Leben

Die Aachener Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Fall mutmaßlicher Kindesmisshandlung.

Dabei hat eine 39 Jahre alte Mutter aus dem Kreis Euskirchen ihr dreieinhalb Monate altes Kind in der Vorwoche schwer verletzt ins Kreiskrankenhaus in Mechernich gebracht. Der Zustand des Jungen sei immer noch kritisch, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Jost Schützeberg, am Montag auf Anfrage.

Bei dem Säugling, der inzwischen in einer Klinik bei Bonn behandelt wird, bestehe immer noch Lebensgefahr. „Der Junge hat massive Hirnverletzungen erlitten”, sagte Schützeberg, nach dessen Angaben die Familie in Hellenthal wohnt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, weil die Verletzungen möglicherweise auf Gewaltanwendung zurückzuführen sind. Gegen wen konkret ermittelt wird, wollte er nicht sagen. „Es gibt eine Reihe von Personen, die in Betracht kommen.”

Nachdem das Kind ins mechernicher Krankenhaus gebracht worden war, hatten die Ärzte sofort das Jugendamt eingeschaltet. In der Folge habe der Kreis Euskirchen Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt, wie Landrat Günter Rosenke erklärte.

Mehr von Aachener Zeitung