Düsseldorf: Mehr Bundespolizei für NRW gefordert

Düsseldorf : Mehr Bundespolizei für NRW gefordert

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) schaltet sich in den Streit um die Personalengpässe bei der Bundespolizei ein. „Wir brauchen auch in Nordrhein-Westfalen mehr Bundespolizisten an den Bahnhöfen und in den Grenzregionen zu den Niederlanden und Belgien“, sagte Reul auf Anfrage unserer Zeitung.

Da die Ausbildung neuer Bundespolizisten bis zu drei Jahren dauert, schlägt der Minister auch eine Sofortmaßnahme vor: „Erst einmal könnte die Bundesregierung die zusätzlich in Süddeutschland an der Grenze eingesetzten Bundespolizisten wieder nach NRW zurückschicken.“

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise hatte die Bundesregierung 2015 mehrere Hundertschaften der Bundespolizei an die bayerisch-österreichische Grenze beordert. Obwohl der Flüchtlingsstrom seither zurückgegangen ist, wird der Großteil der Kräfte dort weiter eingesetzt.

Mittlerweile wird nach Erhebungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge fast jeder vierte Asylantrag in NRW gestellt, mutmaßlich ist der belgisch-deutsche Grenzübergang an der A44 wieder die Hauptschleusungsroute. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Aachener Bundespolizei personell stark ausgeblutet ist und kaum die Hälfte der 290 Planstellen besetzt sind.

(tor/gego)