Nach Hitzesommer: Mehr als ein Viertel weniger Zuckerrüben in NRW 

Nach Hitzesommer : Mehr als ein Viertel weniger Zuckerrüben in NRW 

Die Zuckerrübenernte in Nordrhein-Westfalen ist in diesem Jahr deutlich schlechter ausgefallen als 2017. Mit 3,96 Millionen Tonnen wurden 26,9 Prozent weniger geerntet als im Vorjahr, wie das Statistisches Landesamt am Mittwoch mitteilte.

Dabei war die Anbaufläche 2018 sogar etwas größer als vor einem Jahr. Je Hektar sank die Ernte um 27,6 Prozent. 2017 holten die Landwirte je Hektar 88,7 Tonnen Rüben aus dem Boden - das war ein Rekordergebnis. In diesem Jahr waren es nur noch 64,2 Tonnen.

Grund dafür war auch das Wetter: Zwar konnte die Rüben noch unter guten Bedingungen gesät werden. Doch der heiße und trockene Sommer bremste die Pflanzen dann.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung