Brüssel: Massenkarambolage: 130 Autos rasen ineinander

Brüssel : Massenkarambolage: 130 Autos rasen ineinander

Bei einer Massenkarambolage auf einer belgischen Autobahn sind mehr als 130 Autos ineinandergefahren. Ein Mensch kam ums Leben, mehr als 20 wurden verletzt, einige davon lebensgefährlich. Für den Unfall zwischen Ypern und Kortrijk in der Region Flandern soll dichter Nebel die Ursache gewesen sein.

Nach Angaben belgischer Medien prallten bei Zonnebeke zunächst 40 bis 50 Autos aufeinander. Anschließend kam es auf der Gegenfahrbahn zu mehreren weiteren schweren Unfällen. Am Ende standen 135 beschädigte Autos auf der Fahrbahn.

Bei dem tödlich verunglückten Fahrzeuginsassen soll es sich nach Angaben des belgischen Nachrichtenportals Sudinfo.be um einen 83-jährigen Autofahrer handeln. Etwa fünf Verletzte schwebten nach Angaben des belgischen Rundfunksenders BRF am Dienstagabend noch in Lebensgefahr. Sie wurden in Krankenhäusern auf Intensivstationen behandelt.

Die Autobahn A19 wurde in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt und ist erst am Mittwoch wieder freigegeben worden. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln, wie es zu der Unfallserie kommen konnte.

(heck)