1. Region

Zwei Tote binnen 73 Tagen: Mann stirbt nach Taser-Einsatz der Polizei in Dortmund

Zwei Tote binnen 73 Tagen : Mann stirbt nach Taser-Einsatz der Polizei in Dortmund

Polizisten gehen gegen einen mutmaßlichen Randalierer vor – und setzten einen Taser ein. Der Mann stirbt wenig später im Krankenhaus. Es ist der zweite tödliche Polizeieinsatz in Dortmund innerhalb von 73 Tagen.

Erneut ist in Dortmund ein Mann nach einem Polizeieinsatz tot. Er starb in der Nacht zum Mittwoch nach dem Einsatz eines sogenannten Tasers, wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Recklinghausen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochvormittag sagte. „Ich kann bestätigen, dass ein Distanzelektroimpulsgerät zum Einsatz gekommen ist“, sagte sie. Weitere Angaben zur Person, zum Verlauf des Einsatzes und den möglichen Hintergründen mochte sie noch nicht machen. „Wir ermitteln mit Hochdruck.“

Aus Neutralitätsgründen übernahmen die Beamten aus dem benachbarten Recklinghausen die Ermittlungen in dem Dortmunder Fall. Bei der Staatsanwaltschaft ist wiederum Dortmund zuständig. „Wir sind in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft“, sagte die Polizeisprecherin. „Danach können wir weitere Angaben machen.“

Gegen 4.30 Uhr in der Früh waren Dortmunder Beamte wegen eines mutmaßlichen Randalierers in den Stadtteil Dorstfeld gerufen worden. Der Bereich um den Einsatzort an der Wittener Straße im Bereich der Straße Am Hartweg nahe der A40, dem sogenannten Ruhrschnellweg, war stundenlang gesperrt.

Bei dem Einsatz kam es laut Polizei zu Widerstandshandlungen gegen die Beamten. Unter Berufung auf Augenzeugen berichteten die „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch), dass der Mann zuvor nach Hilfe gerufen, um sich geschlagen und Autos beschädigt haben soll. Auch habe er einen Passanten, der ihm Hilfe anbot, angegriffen.

Als die Polizei eintraf, soll der Randalierer auf den Polizeiwagen losgegangen sein und gegen die Windschutzscheibe geschlagen haben. Den Angaben zufolge habe er einen Polizisten überwältigt und versucht, mit dem Polizeiauto davonzufahren.

Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde dann das Distanzelektroimpulsgerät (DEIG) eingesetzt, bevor der Randalierer kollabierte. Nach Polizeiangaben haben die Einsatzkräfte sofort mit der Reanimation des Mannes begonnen. Ein Notarzt habe dann die Wiederbelebungsversuche fortgesetzt. Um 6.18 Uhr sei der Tod des Mannes im Krankenhaus festgestellt worden.

Ob der Tod mit dem Taser-Einsatz in Zusammenhang steht, war zunächst unklar. Es wäre der erste Taser-Polizeieinsatz in Nordrhein-Westfalen, der tödlich endete.

Die Elektroschock-Pistole war ein größeres Diskussionsthema während der Koalitionsverhandlungen nach der Landtagswahl vor Monaten in NRW. CDU und Grüne einigten sich letztlich darauf, die Geräte zunächst bis 2024 weiter zu testen und mit einer Bodycam zu koppeln. Sollten Bodycams eingeschaltet gewesen sein, dürfte es demnach Videos von dem nächtlichen Einsatz geben. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Für die Polizei Dortmund ist es der zweite tödlich verlaufene Einsatz binnen 73 Tagen. Am 8. August war ein 16 Jahre alter Flüchtling aus dem Senegal in Dortmund von einem Polizisten erschossen worden. Auch im Verlauf dieses Einsatzes waren Taser zum Einsatz gekommen, hatten aber nicht die beabsichtigte Wirkung bei dem Jugendlichen erzielt. In diesem Fall laufen derzeit noch umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen insgesamt fünf Beamte.

Nach bisher bekanntem Ermittlungsstand soll ein Beamter seinerzeit sechsmal mit einer Maschinenpistole auf den Jugendlichen geschossen haben. Ausgelöst worden war der Einsatz, weil bei dem mit einem Messer bewaffneten Jugendlichen der Verdacht eines Suizidversuchs vorlag. Laut NRW-Innenministerium und der Ermittler waren die Bodycams der Einsatzkräfte zum Schutz der Persönlichkeit des Opfers nicht eingeschaltet.

Der 16-Jährige starb, wie die Obduktion ergab, von vier Projektilen getroffen später im Krankenhaus. Unklar ist bis heute, ob und wie der Jugendliche mit einem Messer auf die Beamten zugegangen war und sie damit bedroht hatte.

(dpa)