Mann in Mönchengladbach lebensgefährlich verletzt

Streit eskaliert : Mann in Mönchengladbach lebensgefährlich verletzt

Ein 55-jähriger Mann ist in der Nacht zum Ostersonntag in Mönchengladbach bei einer Auseinandersetzung mit Teenagern lebensgefährlich verletzt worden.

Das Opfer sei mit seinem Schwiegersohn zu Fuß unterwegs gewesen, als sie von drei jungen Männer im Alter zwischen 16 und 18 Jahren angesprochen worden seien, berichtete die Polizei. Daraus habe sich schnell eine Auseinandersetzung entwickelt.

Ein 18-Jähriger habe dem älteren Mann dabei mit großer Wucht gegen den Kopf geschlagen, so dass er schwere Gesichts- und Kopfverletzungen erlitt. Zudem sei das Opfer mit dem Hinterkopf auf den Boden aufgeschlagen, als er zu Boden fiel, berichtete die Polizei. Die jungen Männer flüchteten danach, konnten jedoch im Rahmen einer Fahndung gestellt und trotz Widerstands festgenommen werden.

Gegen den mutmaßlichen Haupttäter erging Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Die beiden anderen zunächst ebenfalls festgenommenen jungen Männer wurden am Sonntag wieder auf freien Fuß gesetzt. Doch auch gegen sie wurden Strafverfahren eingeleitet. Dank intensivmedizinischer Betreuung habe sich der Zustand des Opfers inzwischen stabilisiert, berichtete die Polizei. Ob der Mann bleibende gesundheitliche Schäden davontragen werde, sei derzeit aber noch unklar.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung