Spaubeek/Heerlen: Limburgische Polizei lässt Hanfplantagen auffliegen

Spaubeek/Heerlen: Limburgische Polizei lässt Hanfplantagen auffliegen

Gleich zwei illegalen Hanfbauern hat die limburgische Polizei am Mittwoch das Geschäft verdorben.

In beiden Fällen hatten anonyme Hinweise die Ermittler zu den Anbauorten geführt.

Dabei wurde die Polizei im Keller und in der Garage eines Hauses an der Soppestraat in Spaubeek gefunden. Insgesamt 435 Pflanzen wurden dort gezählt, der nötige Strom für die Beleuchtung war illegal abgezapft worden. Allerdings soll die Verkabelung so dilettantisch verlegt worden sein, dass akute Brandgefahr bestand. Der 24-jährige Bewohner wurde festgenommen. Die Plantage wird jetzt auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vernichtet.

Ebenfalls in einem Keller, diesmal an der Beringstraße in Heerlen, fuhr die Polizei den zweiten Ermittlungserfolg am Mittwoch ein. Beamte durchsuchten das Haus in Anwesenheit dem 29-jährigen Bewohners. Im Keller fanden sie tausende Hanfsetzlinge. Der Verdächtige wurde festgenommen. Auch hier wurde eine Vernichtung der Pflanzen angeordnet.

Mehr von Aachener Zeitung