1. Region

Region: Letzter Frühlingstag warm, Sommer fängt nass und kalt an

Region : Letzter Frühlingstag warm, Sommer fängt nass und kalt an

Der Sommer lässt sich am Mittwoch noch einmal kurz und heftig blicken, zum kalendarischen Sommeranfang am Donnerstag sacken die Temperaturen dann aber ab: Nur 12 bis 17 Grad erreicht das Thermometer zum Wochenende.

Dabei bleibt es immerhin freundlich. Wer sich aber nach dem Sommer sehnt, sollte den Mittwoch in vollen Zügen auskosten: Nach einem milden Morgen verziehen sich im Vormittagsverlauf auch die letzten Wölkchen.

Bei schwachem Wind erreichen die Temperaturen über den Tag dann 22 bis 23 Grad im Hohen Venn, 25 Grad in der Nordeifel und am Rursee und in Aachen und Eupen bis zu 26 Grad. Der Kreis Heinsberg kommt auf 27 Grad, die Jülicher Börde schafft 28 Grad.

An manchen Stellen am Rhein kann es sogar 29 bis 30 grad warm werden. Also: Ab auf Rad, Wiese oder Außenterasse. Wer im Büro sitzt, sollte die Mittagspause zur Eispause machen - oder sich nach Feierabend noch auf den Balkon oder in den Park begeben. Immerhin bis zu elf Stunden Sonne gibt es auch am zweitlängsten Tag des Jahres.

In der Nacht macht das Eintagshoch Christof dann schon wieder schlapp und gibt sich Tief Cathy geschlagen. Am Donnerstag wird es dann maximal 15 Grad in der Eifel und 18 Grad in Aachen und Düren. In der Nacht sinken die Temperaturen sogar auf acht bis drei Grad. Eingie Regenschauer können den Tag noch ungemütlicher machen.

Die restliche Woche soll ähnlich kalt bleiben, aber trockener. Die Wolkendecke wird erhalten bleiben, wie Eifelwetter.de berichtet. Die Temperaturen klettern erst am Sonntag wieder auf über 20 Grad in Stolberg, Mechernich und Aachen. Dann wird sich auch die Sonne für ein paar Stunden zeigen.

Für den Rest des Monats machen die Meteologen aber Hoffnung: Ende Juni setzt sich ein kräftiges Hoch mit stabilem Hochsommerwetter und Temperaturen von 25 bis 30 Grad durch, meldet der Wetterinfodienst Hürtgenwaldwetter.

(red)