Aachen: Leiche an der A44: Frau identifiziert

Aachen: Leiche an der A44: Frau identifiziert

Die vergangene Woche an der Autobahn 44 entdeckte Leiche ist identifiziert. Es handelt sich um eine 30-jährige Frau aus Uganda, die in Aachen gelebt hat. Das teilte der Sprecher der Aachener Staatsantwaltschaft, Jost Schützeberg, am Donnerstagmorgen mit.

Bisherige Ermittlungsergebnisse hätten weiterhin ergeben, dass die Frau im Drogenmilieu verkehrt hat. Ob Drogen bei ihrem Tod eine Rolle gespielt haben, steht nicht fest. Die Todesursache ist weiterhin unbekannt.

Die Untersuchungen der Rechtsmedizin sind noch nicht abgeschlossen. Auch die Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft dauern an. „Weitere Angaben können daher zur Zeit nicht gemacht werden“, teilte Schützeberg mit.

Die Leiche der jungen Frau war am vergangenen Donnerstag von Bauarbeitern in einem Gebüsch in der Nähe der Autobahnabfahrt Aachen-Brand gefunden worden. Sie hatte schon einen längeren Zeitraum dort gelegen und Spuren der Verwesung aufgewiesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte schon einen Tag später mitgeteilt, dass es keine Hinweise auf einen gewaltsamen Tod gegeben habe.

(luk)
Mehr von Aachener Zeitung