Für Schülerinnen und Schülern: Landesinitiative zeigt geschlechteruntypische Berufsbilder

Für Schülerinnen und Schülern : Landesinitiative zeigt geschlechteruntypische Berufsbilder

In fünf Städten Nordrhein-Westfalens haben Schülerinnen und Schüler jetzt die Chance, geschlechteruntypische Berufe besser kennenzulernen. Land, Bundesagentur für Arbeit sowie Kommunen haben eine Initiative ins Leben gerufen.

Blomberg, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Gummersbach und Hamm sind die Pilotstädte der „Girls' and Boys' Academies“. Außerhalb der Schulzeit werden dort in Zusammenarbeit mit Unternehmen beispielsweise Workshops angeboten. Die Konzepte der fünf Städte unterscheiden sich.

Das Land erhofft sich, dass Mädchen im Rahmen der Akademien vor allem Einblicke in die „MINT-Berufe“ erhalten (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik). Bei den Jungen wird der Fokus auf die „SAHGE-Berufe“ gelegt (Soziale Arbeit, Haushaltsnahe Dienstleistungen, Gesundheit und Erziehung). „Damit sollen alte Denkmuster aufgebrochen und neue Perspektiven geschaffen werden“, teilte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW am Freitag mit.

Einmal im Jahr finden bereits der Girls' und der Boys' Day in NRW statt. Dabei dürfen Schülerinnen und Schüler in geschlechtsuntypische Berufe hereinschnuppern. Die neu ins Leben gerufenen Akademien schaffen ein „Angebot neuer Qualität“, sagte Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU) laut der Mitteilung. „Mädchen können alles werden – Jungen auch“, betonte sie.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung