Köln: Kölner Stadtmuseum zeigt kuriose Exponate

Köln: Kölner Stadtmuseum zeigt kuriose Exponate

Skurrile Ausstellung in Köln: Das Stadtmuseum hat in seinem Depot gestöbert und aus 300.000 Objekten 150 kuriose Exponate ausgewählt.

In der Schau „Zur Sache: Schätzchen!” werden ab Samstag (17. März) etwa die Zellentür eines abgerissenen Gefängnisses, ein Gemälde von Otto Dix und eine Hakenkreuzfahne, die im Kölner Dom gehangen haben soll, gemeinsam präsentiert. Die Zeitspanne der Exponate reiche vom 16. Jahrhundert bis heute, sagte Kurator Michael Euler-Schmidt am Freitag. Die meisten Stücke haben einen lokalen Bezug.

Die Darstellung „Kölsche Bettgeschichte” beleuchtet, wie Casanova einst die Frauen in Köln verführte. Die „schnellste Uhr Kölns” hing am Arm des Raumfahrers Reinhold Ewald und umkreiste mit einer Geschwindigkeit von 28.000 Kilometer pro Stunde 320 Mal die Erde. Die Ausstellung dauert bis zum 10. Juni.