Köln: Kölner Oper darf auf Finanzhilfen hoffen

Köln: Kölner Oper darf auf Finanzhilfen hoffen

Die Stadt Köln will der finanziell angeschlagenen Oper unter die Arme greifen. „Wir bemühen uns um zusätzliche Ressourcen”, sagte Kulturdezernent Georg Quander der „Kölnischen Rundschau” (Freitagausgabe).

Tatsächlich habe die Oper nicht das Finanzvolumen, das der Stadt vorschwebe. Wegen der Finanzkrise habe es statt Aufbesserungen sogar Kürzungen gegeben.

Die Oper und das Schauspiel waren vor wenigen Monaten in eine finanzielle Schieflage geraten. Nach Angaben von Opernintendant Uwe Eric Laufenberg mussten mehr als fünf Millionen Euro aus der Rücklage entnommen werden, um den laufenden Betrieb der Häuser zu sichern.

Mehr von Aachener Zeitung