Köln: Kölner Oberbürgermeister stoppt Verschrottung von Ratsschiff

Köln : Kölner Oberbürgermeister stoppt Verschrottung von Ratsschiff

Köln kämpft um den Erhalt des denkmalgeschützten Ratsschiffs „MS Stadt Köln”. Den von der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) vorgeschlagenen Verkauf oder die Verschrottung des Schiffes ist von Oberbürgermeister Fritz Schramma gestoppt worden, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Stattdessen soll ein Konzept für die Finanzierbarkeit und die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des Schiffes erarbeitet werden. Die HGK betreibt seit 1982 für die Stadt Köln das Schiff.

Bereits im 16. Jahrhundert besaß die Stadt Köln wie die meisten Hafenstädte ein eigenes Repräsentationsschiff. Seit der Indienststellung des Motorschiffs (MS) Stadt Köln am 18. Juli 1939 waren viele hochrangige Persönlichkeiten an Bord, darunter Königin Elizabeth II., Konrad Adenauer und Charles de Gaulles, aber auch Harald Schmidt und Michael Jackson. Zuletzt wurde das Ratsschiff vor allem für Repräsentationsfahrten der Stadt Köln genutzt.

Für die Internationale Verkehrsausstellung 1940 gebaut, musste auch die Inneneinrichtung des MS „Stadt Köln” höchsten Ansprüchen genügen. Die Salons verfügen über eine wertvolle Holzvertäfelung und sind mit Chippendale-Mobiliar ausgestattet.

Der Teppichboden ist mit dem Kölner Stadtwappen geschmückt. Im Jahr 1990 wurde das Ratsschiff wegen seines weitestgehend erhaltenen Originalzustandes in die Denkmalliste eingetragen. Um den weiteren Einsatz des MS „Stadt Köln” gewährleisten zu können, sind nun umfangreiche Instandsetzungsarbeiten notwendig. „Für ein solches Schiff sollte es finanzierbare Lösungen geben”, erklärte Schramma.

Mehr von Aachener Zeitung