Kind von Müllwagen überfahren: Prozess wegen fahrlässiger Tötung

Kind stirbt durch „Augenblicksversagen“ : Prozess gegen Müllwagenfahrer eingestellt

Ein Müllwagen biegt nach rechts ab - und überfährt einen Jungen, der mit seinem Fahrrad unterwegs ist: Der Unfalltod des Siebenjährigen in Köln sorgte vor einem Jahr überregional für Bestürzung.

Auch beim Prozess wegen fahrlässiger Tötung gegen den Müllwagenfahrer vor dem Kölner Amtsgericht ist die Stimmung gedrückt. Es handele sich um ein tragisches Unfallgeschehen, „das uns allen hier nahe geht“, sagt die Richterin am Mittwoch. Der Verteidiger spricht von einem „Augenblicksversagen“ seines Mandanten: Der 38-Jährige, selbst Vater von zwei Kindern, habe den Jungen einfach nicht gesehen.

Laut Anklage hätte der Müllwagenfahrer ihn aber sehen können - wenn er im entscheidenden Moment in seinen Seitenspiegel geschaut hätte. Denn dort sei der Junge vor dem Zusammenstoß 3,5 Sekunden lang sichtbar gewesen. Dann wäre es nicht zu dem Unfall gekommen.

Doch auch die Staatsanwältin ist damit einverstanden, dass das Verfahren gegen den Angeklagten eingestellt wird. Bereits kurz nach Prozessbeginn einigen sich Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf eine Einstellung unter der Auflage, dass der Angeklagte ein Monatsgehalt - 2000 Euro - an ein Kinderhospiz zahlt. Er gilt dann als nicht vorbestraft. Auch die Nebenklage-Anwältin, die die Eltern des Jungen vertritt, ist bei dem Rechtsgespräch dabei und hat keine Einwände.

Alle sind sich einig, dass eine weitergehende Bestrafung des Angeklagten, der seit dem Unfall arbeitsunfähig und in psychologischer Behandlung ist, nicht erforderlich ist. Die geladenen Zeugen und der Gutachter brauchen vor Gericht nicht auszusagen.

Fest steht aber: Der Kölner Unfall ist kein Einzelfall. Immer wieder passieren beim Rechtsabbiegen von Lastwagen folgenschwere Zusammenstöße mit Radfahrern. Allein in Nordrhein-Westfalen kamen 2018 nach Angaben des Innenministeriums elf Radfahrer bei solchen Unfällen ums Leben. Bundesweit waren es nach einer Statistik des Fahrradclubs ADFC 34.

Experten fordern schon seit langem den Einbau von Abbiege-Assistenten, die den Lkw-Fahrer warnen, wenn sich ein Radfahrer neben ihrem Fahrzeug befindet. „Fast alle Unfälle dieser Art könnten verhindert oder zumindest in ihrer Schwere deutlich verringert werden“, sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV).

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzt sich für den verpflichtenden Einbau von Assistenz-Systemen in Lkw ein - kann dies aber nicht im nationalen Alleingang anordnen. Bis zu einer EU-weiten Regelung werden noch einige Jahre vergehen.

Bis dahin sieht der ADFC neben Herstellern und Speditionen auch die Kommunen und Länder in der Pflicht, ihre Fuhrparks freiwillig mit Warnsystemen auszustatten. „Kommunen müssen mit gutem Beispiel vorangehen und Müll- und Straßenreinigungsfahrzeuge schnellstens mit diesen Systemen nachrüsten“, fordert der ADFC.

Einzelne Kommunen haben ihre Flotte bereits technisch aufgerüstet oder planen dies. So wollen die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) ihre knapp 200 Müllwagen bis Ende dieses Jahres mit Rundum-Kamerasystemen ausstatten. Kosten: Rund 500.000 Euro. Die Stadt Dortmund hat kürzlich die Nachrüstung von 56 Lkw mit Abbiege-Assistenten beschlossen - für 210.000 Euro.

Die hohen Nachrüstungskosten stellten für viele ohnehin klamme Kommunen eine große Hürde dar, erklärt der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB). Das „Förderprogramm Abbiege-Assistenz-System“ des Bundes sei zwar hilfreich - jedoch sind die für 2019 bereitgestellten fünf Millionen Euro schon längst vergeben. Deshalb müsse der Betrag aufgestockt werden, verlangt der DStGB. Auch das NRW-Verkehrsministerium hält eine Erhöhung „für angebracht“. Scheuer will das Förderprogramm nach Angaben einer Sprecherin fortsetzen.

Ob ein Abbiege-Assistent den schrecklichen Müllwagen-Unfall in Köln hätte verhindern können, wurde im Prozess nicht erörtert. Es wäre wohl auch eine theoretische Diskussion. Die Eltern des Opfers müssen ohne ihren Sohn leben.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung