1. Region

Karnevalisten können sich Freitag auf milderes Wetter freuen

Die jecken Tage : Karnevalisten können sich Freitag auf milderes Wetter freuen

Der Fettdonnerstag war vor allem gegen Abend windig und regnerisch. Der Karnevalsfreitag wird ganz anders: Es soll mit Blick aufs Wetter der beste Tag zum Karnevalfeiern werden. Denn in den kommenden Tagen wird es wieder ungemütlich.

Nach einem windigen Auftakt können sich die Jecken in Nordrhein-Westfalen auf milderes Wetter freuen. „Der Freitag wird wohl der beste Tag, um den Karneval zu feiern“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Essen. Es sei nicht mehr ganz so windig. Tagsüber wird es wechselnd bewölkt. Zeitweise zeigt sich auch die Sonne. Dazu kommen Höchstwerte zwischen sieben und zehn Grad, im höheren Bergland um fünf Grad. Der Wind bleibt mäßig. In Ostwestfalen und dem Bergland kann es zu Windböen kommen.

Der Samstag wird stark bewölkt mit vereinzeltem Regen. Dafür steigen die Temperaturen auf bis zu zwölf Grad an. Der Wind frischt dann auch wieder etwas auf. Es kann ab Vormittag zu stürmischen Böen und teilweise auch Sturmböen mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde kommen. In Köln werde es erst gegen Mittag stürmisch, da die Stadt durch die Kölner Bucht geschützt sei, so der Wetterexperte.

Auch am Sonntag bleibt es stürmisch in NRW. Ein Wind aus Südwesten führt zu stürmischen Böen. In Hochlagen kann es zu schweren Sturmböen kommen. Zusätzlich zieht ein starker Dauerregen auf, der bis Rosenmontag anhält. „Da würde ich nicht unbedingt raten, nach draußen zu gehen“, so der Meteorologe vom DWD. Zu dem Regen bleibt es mild mit Temperaturen zwischen zehn und zwölf Grad, im höheren Bergland um die acht Grad. Kühl wird es durch einen erneuten auffrischenden Wind aus Süd bis Südwest. Ab Mittag ziehen dann erneut stürmische Böen auf.

Das stürmische Wetter hat laut dem Meteorologen Tradition an Karneval: „Wenn es nicht frostig kalt ist, dann stürmt es. So ist es alle Jahre wieder.“ Das Wetter sei nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit.

Am Donnerstagabend hatte Tief „Wiltrud“ mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde den Düsseldorfer Karnevalisten eine unfreiwillige Feierpause gebracht. Wegen einer offiziellen Unwetterwarnung sei das Programm am Altweiberabend von 19.45 Uhr an in der gesamten Düsseldorfer Altstadt unterbrochen worden, teilte das Comitee Düsseldorfer Karneval (CC) mit. In Köln war es ähnlich stürmisch. Für eine Unterbrechung der Veranstaltungen sahen die Verantwortlichen aber vorerst keinen Grund, wie ein Stadtsprecher sagte.

(dpa)