Aachen: Karlspreis-Rahmenprogramm: Streitgespräch über das soziale Europa

Aachen : Karlspreis-Rahmenprogramm: Streitgespräch über das soziale Europa

Welches Europa wollen wir? Im Karlspreis-Rahmenprogramm diskutieren bekannte Politiker und Wissenschaftler verschiedene Teilbereiche dieses Themas im Ludwig Forum an der Jülicher Straße in Aachen. Am Freitag, 13. April, 18 Uhr, sprechen der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge und der Präsident der Europäischen Investitionsbank, Werner Hoyer, schwerpunktmäßig über das soziale Europa.

Der Diplomvolkswirt Werner Hoyer wurde 1987 erstmals für die FDP in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er bis 2012 angehörte. Von 1994 bis 1998 und von 2009 bis 2011 war er Staatsminister im Auswärtigen Amt. Seit Januar 2012 ist er Präsident der Europäischen Investitionsbank.

Diskutieren am Freitag in Aachen: Werner Hoyer (links) und Christoph Butterwegge. Foto: dpa

Nach Lehraufträgen für Soziologie und Sozial- bzw. Politikwissenschaft an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen war Christoph Butterwegge von 1998 bis 2016 Professor für Politikwissenschaft an der Universität zu Köln. Seit seiner Emeritierung ist Butterwegge, den Die Linke 2017 als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt nominierte, publizistisch tätig.

Die Moderation hat René Benden, Redakteur von Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter: Fax: 0241/5101360 oder E-Mail: anmeldung13.april@zeitungsverlag-aachen.de. Veranstalter sind die Karlspreisstiftung, die Stadt Aachen und Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten.

Mehr von Aachener Zeitung