Brüssel: Kardinal bestreitet Kenntnis von Missbrauch

Brüssel: Kardinal bestreitet Kenntnis von Missbrauch

Der belgische Kardinal Godfried Daneels (76) hat bestritten, schon seit langem vom sexuellen Missbrauch eines Kindes durch den Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, gewusst zu haben.

„Ich kann mich an ein solches Gespräch nicht erinnern”, sagte er am Wochenende in Brüssel zu Äußerungen des Ex-Priesters Rik Devillé. Dieser hatte behauptet, er habe Daneels bereits in den 90er-Jahren über Vangheluwes pädophile Aktivitäten unterrichtet.

Der Bischof von Brügge war am Freitag zurückgetreten. Sein Rücktritt wurde von Papst Benedikt XVI. sofort angenommen.

„Ich habe niemals irgendetwas getan, um den Mantel des Schweigens über die Affäre zu decken”, sagte Kardinal Daneels. Er habe erst Anfang April von den jahrelangen Verbrechen des Bischofs erfahren und mit dem Bischof, dem Opfer und dessen Familie gesprochen. Dabei habe sich herausgestellt, dass „eine einvernehmliche Lösung” nicht möglich gewesen sei.

Er habe Hilfe leisten wollen, sagte der belgische Oberhirte. „Vielleicht hätte ich die Sache sofort an die Kommission (für Missbrauchsopfer) weiterleiten sollen.” Vangheluwe hatte den Rücktritt eingereicht, nachdem sich sein Opfer an die kirchliche Kommission wandte.

dpa eb xx n1 si

Mehr von Aachener Zeitung