Orden wider den tierischen Ernst: Julia Klöckner gibt im Käfig als Marktfrau Gas

Orden wider den tierischen Ernst : Julia Klöckner gibt im Käfig als Marktfrau Gas

Die Landwirtschaftsministerin will als AKV-Ordensritterin wider den tierischen Ernst Millionen Fernsehzuschauer überzeugen. Sie ist ein jecker Profi.

„Klöckner kann Karneval“ – ihre Liebe zu kunterbunten Kostümen ist weit über die Mainzer Fastnacht hinaus bekannt. Mit Mitte 20 ließ sie sich zur deutschen Weinkönigin wählen – jetzt im Alter von 46 Jahren kürt der Aachener Karnevalsverein (AKV) die Bundeslandwirtschaftsministerin zur Ordensritterin wider den tierischen Ernst.

Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, können abstimmen, welcher Programmpunkt Ihnen am besten gefallen hat – und dabei exklusive Eintrittskarten für die Ordensverleihung im nächsten Jahr gewinnen. Hier finden Sie das Abstimmformular.

Klöckner ist erst die sechste Frau, die den Orden seit der ersten Verleihung 1950 erhält. Und die CDU-Politikerin fühlt sich – ähnlich wie ihr Laudator, Vorjahresritter Winfried Kretschmann – seit etlichen Jahren wohl in der fünften Jahreszeit, wenn mit Vorliebe Lacher geerntet werden.

„Frauenpower pur“

„Sie wird eine bezaubernde und mitreißende Ritterin, Frauenpower pur – und dies sicherlich auch mit dem Fokus auf unseren diesjährigen Schwerpunkt Europa“, lobt AKV-Präsident Werner Pfeil. Klöckner spielt das Kompliment zurück: „Die Auszeichnung mit dem Orden wider den tierischen Ernst ist für mich etwas ganz Besonderes, habe ich ihn doch früher schon als Kind zusammen mit meinen Eltern im Fernsehen verfolgt. Wie schade, dass mein Vater das nicht mehr miterleben kann. Ich glaube, er wäre mächtig stolz“, sagt sie.

Die überzeugte Anhängerin der Fastnacht in Rheinland-Pfalz wird – da ist Pfeil sicher – gut auf Aachen vorbereitet sein: Als Mitglied und Ehrenoffizierin der Mainzer Ranzengarde war sie dort die erste Frau, die in Männeruniform im Rosenmontagszug mitmarschierte. „Humor tut gut, er verbindet und überwindet Trennendes. Gerade in Aachen ist der Umgang miteinander immer anständig, fair und respektvoll. Das macht die Sitzung so außergewöhnlich“, erklärt sie. Ihre Rede ist fertig, das Kostüm maßgeschneidert. Nur an Details wird noch gefeilt.

Seit Freitagabend ist Klöckner in Aachen, am heutigen Samstagmorgen steht erst ein Empfang bei Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und dann ab 11 Uhr der erste öffentliche Auftritt am Aachener Elisenbrunnen an (siehe Info-Box). Jeder ist eingeladen. Dann folgen Proben hinter verschlossenen Türen. Dutzende WDR-Techniker haben in den vergangenen Tagen zig Tonnen Material, Scheinwerfer und Kameras im Europa-Saal installiert.

Den hat der WDR in ein Fernsehstudio verwandelt. Um Klöckner – aber auch Comedians wie Ingo Appelt, Politikerkolleginnen wie Katharina Barley (SPD) und Nicola Beer (FDP) sowie Aachener Fastelovvends-Größen wie die 4 Amigos TV-tauglich in Szene zu setzen. Eine 130-minütige Zusammenfassung der Show sendet die ARD am Montagabend – noch länger als in den Vorjahren. Gut vier Millionen Zuschauer schalten in der Regel ein. Das sollte auch die Mindestquote für dieses Jahr sein. Denn in Sachen Fernsehübertragung stehen demnächst neue Verhandlungen mit der ARD ins Haus.

Diverse jecke Preise

„Was Julia Klöckner macht, das macht sie mit Herz und Verstand“, sagt AKV-Präsident Pfeil. „Sie beeindruckt durch ihre klare Haltung in der Politik genauso wie durch ihre Fähigkeit zuzuhören und ihre Bereitschaft zum Kompromiss.“ Nicht nur das hat ihr schon diverse Preise eingebracht: zum Beispiel die Elferratswürde „humoris causa“ des Niederlahner Carneval Vereins. Mit scharfer Zunge will sie im AKV-Narrenkäfig brillieren. Ganz sicher beackert die Landwirtschaftsministerin Themen wie Ernährung, Tierschutz – und mit einem Augenzwinkern garantiert auch die Rolle der Frau, gerade im Karneval.

„Mainz wie es singt und lacht“ im Mainzer Schloss nutzt Klöckner schon lange erfolgreich als Bühne, gerne auch in einem blauen Europa-Kostüm mit Sternen. Sie zeigt Flagge, buchstäblich. Übrigens: Klöckners Heimspiel, die Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“, erreicht locker über sechs Millionen TV-Zuschauer; plus besagte vier Millionen AKV-Fans vor der Mattscheibe könnte einen Zuschauerrekord bescheren. Wenn alles klappt: mit viel Witz und Verve. Weil Klöckner Karneval kann.

Mehr von Aachener Zeitung