Viersen-Dülken: Jugendliche gestehen Brandstiftung an Grundschule

Viersen-Dülken: Jugendliche gestehen Brandstiftung an Grundschule

Zwei 16 und 19 Jahre alte Viersener sind verdächtig, in der Nacht auf Freitag einen Papiercontainer auf dem Geländer einer Grundschule in Brand gesteckt zu haben. Das Feuer breitete sich auf das Schulgebäude aus, der Schaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Wie die Polizei berichtet, setzten die Jugendlichen den Container unter einem Dach des Schulgebäudes in Brand und flüchteten anschließend vom Tatort. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der ältere Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurde auch der zweite Verdächtige am Vormittag gestellt. Die beiden jungen Männer haben Geständnisse abgelegt.

Die Identifizierung der Verdächtigen gelang unter anderem durch aufmerksame Zeugen. Ein Zeuge hatte die Männer bei der Flucht gesehen und eine detaillierte Beschreibungen abgegeben. Ein weiterer Zeuge meldete sich bei der Polizei, da der 19-Jährige später eine Scheibe zum Gebäude der Sparkasse auf der Venloer Straße eingetreten hatte. Die Personenbeschreibungen der beiden Zeugen war identisch, sodass der Verdächtige mit dem Brand in Verbindung gesetzt werden konnte.

Die Ermittlungen wegen Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung dauern an.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung