Aachen: Insgesamt wenig Schäden durch Sturmtief „Andrea”

Aachen: Insgesamt wenig Schäden durch Sturmtief „Andrea”

Orkan „Andrea” ist in der Nacht zum Freitag die Puste ausgegangen, und in Deutschland kehrte nach stürmischen Tagen langsam wieder etwas Ruhe ein. Auch in der Region blieb es bis zum Freitagmorgen insgesamt ruhig.

Im belgischen Kelmis war am Donnerstagmorgen an der Lütticher Straße ein Baum auf einen Bus der Linie 24 nach Aachen gestürzt.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Anders sah es im Rest von Belgien und Süddeutschland aus, wo es zwei Tote gab und Züge ausfielen. Die für Freitagnacht angekündigte Sturmflut ist glimpflich verlaufen.

In den kommenden Tage bleibt es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach sehr windig, teils mit schweren Sturmböen. In höheren Lagen sind weiterhin starke Schneefälle möglich. Für die Ostseeküste meldet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie die Gefahr einer Sturmflut.

Mehr von Aachener Zeitung