Burschenschaft Teutonia: Innenminister zeichnete fragwürdigen Mann aus

Burschenschaft Teutonia : Innenminister zeichnete fragwürdigen Mann aus

Der NRW-Verfassungsschutz hat ausgerechnet ein Mitglied der Aachener Burschenschaft Teutonia ausgezeichnet, die bis vor kurzem im oft als rechtsextrem kritisierten Verband der Deutschen Burschenschaften organisiert gewesen  ist.

 Das geht aus einem noch unveröffentlichten Bericht von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hervor. Gemeinsam mit dem Institut für Sprachwissenschaften an der RWTH Aachen hatte der NRW-Verfassungsschutz einen Ideenwettbewerb für eine geplante Öffentlichkeitskampagne für ein neues Linksextremismus-Aussteigerprogramm organisiert.

Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde ein offenbar problematischer Ideengeber: Nach der Prämierung habe der Ausgezeichnete von der Mitgliedschaft in der Studentenverbindung berichtet.

„Die betreffende Burschenschaft Teutonia ist 2012 aus dem Dachverband ,Deutsche Burschenschaft’ ausgetreten und gehört seit 2016 der ,Allgemeinen Deutschen Burschenschaft’ an“, schreibt Reul in dem von der SPD angefragten Bericht. Dies sei dem Ministerium bei der Preisverleihung nicht bekannt gewesen.

(tor)
Mehr von Aachener Zeitung