1. Region

Schienenverkehr: Im Dezember gibt es neue Fahrpläne für RE 1 und RE 9

Schienenverkehr : Im Dezember gibt es neue Fahrpläne für RE 1 und RE 9

Die Nahverkehr Rheinland GmbH plant zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember dieses Jahres einige Anpassungen auf der Schiene. Große Ausweitungen des Angebots seien in diesem Jahr allerdings nicht möglich.

Wenn Ende des Jahres der neue Fahrplan in Kraft tritt, wird es für Bahnfahrer in der Region einige Neuheiten und Veränderungen geben, teilte die Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) am Mittwoch mit. „Große Angebotsausweitungen kann es in diesem Jahr aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen wie der überlasteten Schieneninfrastruktur und den Finanzierungsproblemen durch die Coronavirus-Pandemie nicht geben.“

Trotzdem könnten den Fahrgästen neue Fahrmöglichkeiten angeboten werden, hieß es. „Vorbehaltlich der finalen Zustimmung durch die DB Netz AG“ soll es unter anderem Neuerungen für die Fahrpläne des RE 1 und RE 9 geben.

Ab dem 12. Dezember 2021 wird es eine weitere Frühverbindung des RE 1 (Aachen – Köln – Düsseldorf – Duisburg – Dortmund – Hamm) zwischen Köln und dem Ruhrgebiet geben. Die momentan erst in Düsseldorf-Benrath um 5.13 Uhr beginnende Fahrt des RE 1 Richtung Westfalen startet zukünftig bereits in Köln Hbf (ab 4.49 Uhr).

Zudem soll das Pendeln von Aachen über Düren nach Köln und Siegen mit dem RE 9 (Aachen – Düren – Köln – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef – Au (Sieg) – Siegen) einfacher werden, weil die Trassenkonflikt-Problematik mit dem Fernverkehr reduziert worden sei. Es bestehe nur noch bei einer Nachmittagsfahrt von Aachen (ab 15.18 Uhr) Richtung Köln ein Trassenkonflikt, teilte die NVR mit. Dieser führe dazu, dass der RE 9 in Horrem eine zehnminütige Standzeit hat. Daraus resultieren spätere Ankunftszeiten in Köln Ehrenfeld und Köln Hbf. Im weiteren Fahrtverlauf Richtung Siegen kann dann wieder die Regeltaktlage erreicht werden.

Am späten Abend wird es für Spätpendler und Nachtschwärmer eine zusätzliche Fahrt des RE 9 von Köln Hbf nach Aachen geben (ab 23.48 Uhr).

(red)