Bergheim: Hundebesitzer büßt Fingerkuppe ein

Bergheim: Hundebesitzer büßt Fingerkuppe ein

Bei dem Versuch, drei miteinander kämpfende Hunde zu trennen, hat ein 66-jähriger Mann in Bergheim eine Fingerkuppe eingebüßt.

Die beiden freilaufenden Jack Russell Terrier des Mannes hatten auf der Straße einen angeleinten Kampfhund-Mischling attackiert, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Beim Versuch, die Hunde zu trennen, verlor der Rentner eine Fingerkuppe an der linken Hand.

Die 27-jährige Besitzerin des Kampfhundes wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. Das Tier war zwar angeleint, trug aber keinen Maulkorb.

Die auf die Frau behördlich ausgestellte Erlaubnis der Hundehaltung war abgelaufen. Darin waren eine Anlein- und eine Maulkorbpflicht eingetragen.

Die Polizei prüft auch mögliche Verfehlungen des verletzten Hundehalters. Ihm sollte die abgebissene Fingerkuppe im Krankenhaus wieder angenäht werden.

Mehr von Aachener Zeitung