1. Region

Rechtsradikale rufen zu „Trauermarsch“ auf: „Hogesa“-Mitbegründer nahm sich das Leben

Kostenpflichtiger Inhalt: Rechtsradikale rufen zu „Trauermarsch“ auf : „Hogesa“-Mitbegründer nahm sich das Leben

Nach dem Tod eines polizeibekannten Rechtsextremen in Mönchengladbach ist ein „Trauermarsch“ von Sympathisanten am Donnerstagabend friedlich verlaufen. Es habe „keinerlei Störungen“ gegeben, sagte ein Polizeisprecherin. Nach 19.30 Uhr habe die Veranstaltung sich aufgelöst.

iDe eeicLh esd -iähng2rje3 rBremes awr am aoVgrt gnedefun n,rowed dei oiilzPe ethta säutnzch nei stTdtilunöekg ictnh aesssnegc.hsolu Die dnukObito bagre ch,dejo sdas red nMna ihcs telsbs sad bLeen eomengnm ,tteah iwe lzieioP udn ttftnclawstaaShaas i.niemetltt

erD oeTt war ahcn blaenionaPigze dinMügrert dse alnaiedkr nesBnüidss oaniHosg„l eegng eslaaf“tnSi g.)o(seHa roV tnrneneewakdB esd rknetessueionsbgibOds naewr ni nsilzeoa dMeeni Sapnilentouek berü nei vsehloirztcsä ksnulietdtögT ulta oernwe.gd

Zu red tomnstroiDnae neatht etecshxtmereR nud noaHilsog gu.fueaefrn Nhca boingeizlaPnea mahnne ewta 205 ehennMcs liet, run ahlb so lvie ewi eid Pzliieo rrettewa ttaeh. eginiE nethtä riT-thsS tim nueAdcufrk eiw timez„Chn ist a“ürelbl erdo ectrhne mebenElm anregt,eg tbeecrethi ien apredetoRrp- vro r.Ot

Ein tsaaPsn ateht edi eLhiec sde r2h3geJäni- am Mwbnitaedotch vor eeimn mesuMu e.nnfgeud eSi iwse rtenuvnhieSltczeg .uaf airfuahnD hman enie sidrkioMmoosmn die mltEigruntne a.uf itWreee enileeznihtE tolelw eid zieiPlo am eiFrtag tlietm.ine

Die -aeBeHswnguggeo eahtt besonsedr mi ektorbO 2041 für eiSnlegcalzh ,gtsergo asl chsi ieb neire dgKnubnegu ni nöKl Hlnigosao udn eNanszoi ßneaahechcrttSlsn tim dre oeziilP eeiltr.fen uRnd 05 tmeeaB renduw amdsla .tzlvreet

rnseiKe heIr nekenadG ,duarm shci ads eeLnb zu ?nehemn eSrehncp Sei itm rneneda hMnesecn ü.braerd iHer indnef iSe - auhc yamonen - isobHglnetefa in mtehrveiclni lnussoeagew blg.eneeanLs