Hochzeitsglocken läuten wieder öfter in der Region um Aachen und NRW

Tiefpunkt der Eheschließungen überwunden : Hochzeitsglocken läuten wieder öfter in der Region

In Nordrhein-Westfalen läuten die Hochzeitsglocken wieder öfter: 2018 heirateten knapp 97.000 Paare, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte. Auch in der Region schlossen mehr Paare den Bund fürs Leben.

Unter den Eheschließungen in NRW waren 88.422 Ehen zwischen Mann und Frau und 8221 Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern. Solche Ehen sind seit Oktober 2017 rechtlich möglich.

Betrachtet man die traditionellen Ehen für sich, hat die Zahl laut Statistik im Vorjahresvergleich ebenfalls leicht um gut zwei Prozent zugelegt. Männer waren bei ihrer ersten Heirat mit durchschnittlich 33,5 Jahren älter als Frauen (31,1 Jahre).

Hinzu kommen die gleichgeschlechtlichen Ehen - teils als Umwandlung der früheren eingetragenen Lebenspartnerschaften. Mit jeweils gut 4100 Ehen gibt es annähernd genauso viele schwule wie lesbische Paare. Gleichgeschlechtliche Partner sind laut Statistik bei der Trauung im Schnitt deutlich älter: Männer 49,2 und Frauen 45,3 Jahre.

In der Region sind Eheschließende im Kreis Düren durchschnittlich am ältesten mit 38,4 Jahren bei Männern und 35,8 Jahren bei Frauen. Dicht gefolgt wird dies vom Kreis Heinsberg (Frauen: 35,6 Jahre, Männer: 38,4 Jahre). Rund ein Jahr jünger sind die Paare in der Städteregion mit 37,5 Jahre für Männer und 35 Jahre für Frauen. Zuvor verwitwete Männer heirateten im Kreis Düren im Durchschnitt mit 70 Jahren erneut, was den Spitzenreiter in der Region ausmacht. Die jüngste Gruppe sind die zuvor ledigen Frauen im Kreis Heinsberg, die mit 30,7 Jahren ihre erste Ehe eingegangen sind.

Am häufigsten wird im Kreis Heinsberg geheiratet. Dort kommen 53,8 Eheschließungen auf 10.00 Einwohner, gefolgt von der Städteregion Aachen mit 51,9 und dem Kreis Düren mit 50,3. Besonders häufig wurde Anfang der 90er Jahre in der Region geheiratet. Die höchsten Werte seit 1982 finden sich für den Kreis Heinsberg mit 1541 Hochzeiten im Jahr 1990, die Städteregion Aachen mit 3761 Hochzeiten im Jahr 1991 und den Kreis Düren mt 1680 Hochzeiten im Jahr 1992.

Der Tiefpunkt bei Eheschließungen wurde vor etwa zehn Jahren erreicht. Den Anfang machte die Städteregion mit 2497 Hochzeiten im Jahr 2007, gefolgt von 1134 Hochzeiten im Kreis Düren 2008 und 1212 Hochzeiten im Kreis Heinsberg im Jahr 2009. Seither wächst die Anzahl der Eheschließungen wieder, wenn auch langsam und mit Schwankungen. So gab es im Kreis Heinsberg im Vergleich zum Vorjahr 19 Eheschließungen weniger. Im Keis Düren ist mit einer Hochzeit mehr als 2017 die Zahl nur leicht gestiegen. Besser sieht es da in der Städteregion aus: Dort wurden 2018 mehr als 100 Hochzeiten mehr gefeiert als im Vorjahr.

(jas/dpa)
Mehr von Aachener Zeitung