1. Region

Auktionsportal des Medienhauses Aachen: Hochwertige Kunst zu moderaten Preisen

Auktionsportal des Medienhauses Aachen : Hochwertige Kunst zu moderaten Preisen

Der Verein „Menschen helfen Menschen“ des Medienhauses Aachen startet ein neues Auktionsportal. Zum Auftakt gibt es ein reiches Angebot an Gemälden und Grafiken.

Es ist kein klassisches Jubiläum, immerhin aber ein runder Geburtstag, den der Verein „Menschen helfen Menschen“ des Medienhauses Aachen in diesem Jahr begeht. 1986 ins Leben gerufen, unter­stützt der Verein seither mit Spenden unserer Leserinnen und Leser unverschuldet in Not geratene Menschen und Insti­tutionen in der Region finanziell.

Derzeit läuft die große Spendenaktion für die Flutopfer des Sommers. Aus der aktuellen Situation, geprägt durch die Coronavirus-Pandemie, aber auch um neue Wege einzuschlagen, startet „Menschen helfen Menschen“ nun eine Neuerung: ein digitales Auktionsportal für hochwertige Kunst, im Internet unter kunstauktion.medienhausaachen.de zu finden.

Zwei angestammte Projekte des Medienhauses Aachen zugunsten des Vereins sind die alljährlichen Kunstbörsen (Bilder und Antikes) und Büchermärkte (auch mit Schallplatten, DVDs und CDs). Die beiden Veranstaltungen, von Wilhelm R. Peters, der über viele Jahrzehnte Redakteur des Hauses war, liebevoll und aufwendig organisiert, locken seit ihrer ers­ten Auflage im Jahr 2001 – also seit 20 Jahren – zahlreiche Interessierte an. Das Erfolgsgeheimnis: Dort werden hochwertige aktuelle oder alte Kunst sowie neue und antiquarische Bücher, die ebenfalls von großzügigen Spenderinnen und Spendern zur Verfügung gestellt werden, zu moderaten Preisen angeboten.

Die anhaltende Corona-Pandemie ließ Präsenz-Veranstaltungen nun lange nicht zu, fürs Erste sieht das Medienhaus auch weiterhin davon ab. „Aus diesem Grund und wegen des ungebrochenen Interesses an den Veranstaltungen, das durch viele Anfragen dokumentiert wird, wuchs die Idee, ein Auktionsportal zu schaffen“, erklärt Thomas Thelen, der als Chefredakteur unserer Zeitung an der Spitze des Vereins „Menschen helfen Menschen“ steht. „Auf dieser digitalen Plattform werden im kleinen Rahmen Kunst, interessante Bücher oder auch andere Sammelobjekte angeboten.“

 Thomas Thelen (links), Chefredakteur unserer Zeitung und Vorsitzender des Vereins „Menschen helfen Menschen“, bedankt sich besonders bei den Spendern dieser außergewöhnlichen Werke. In der ersten Online-Auktion, die nun von Wilhelm Peters aufbereitet digital läuft, können zunächst 30 ausgewählte Bilder ersteigert werden.   
Thomas Thelen (links), Chefredakteur unserer Zeitung und Vorsitzender des Vereins „Menschen helfen Menschen“, bedankt sich besonders bei den Spendern dieser außergewöhnlichen Werke. In der ersten Online-Auktion, die nun von Wilhelm Peters aufbereitet digital läuft, können zunächst 30 ausgewählte Bilder ersteigert werden.   Foto: MHA/Harald Krömer

In der ersten Online-Auktion, die nun von Wilhelm Peters aufbereitet digital läuft, können zunächst 30 ausgewählte Bilder (Gemälde und Grafiken verschiedener Techniken) regionaler, überregionaler und in­ternationaler Künstlerinnen und Künstler ersteigert werden. Geplant ist, es nicht bei dieser einen Auktion zu belassen, sondern anschließend weitere folgen zu lassen.

Thomas Thelen ist überzeugt: „Gerade in dieser schwierigen Zeit glauben wir, mit einem sol­chen Angebot wunderbarer Kunstwerke auf das Interesse von Sammlern und Kunstliebhabern zu stoßen, die mit ihren hoffentlich großzügigen Geboten gleichzeitig den guten Zweck unterstützen. Es gibt nicht wenige Menschen in der Region, die zurzeit mit großen Problemen zu kämpfen haben. Ihnen wird in ihrer Notlage mit den Einnahmen aus der Auktion unbürokratisch und schnell geholfen. Unser besonderer Dank geht an die Spender der außergewöhnlichen Werke.“

Ein Blick ins Angebot

Hier ein – nicht vollständiger – Blick auf jene durchweg handsignierten Schätze, die bei der ersten Auktion ein neues Zuhause suchen: Der renommierte Maler Hans Wittl (*1937 Regensburg) aus Würselen stellte neun Bilder für den guten Zweck zur Verfügung, darunter eine großformatige Lithografie mit dem „Alten Rathaus“ in Würselen oder eines seiner berühmten und gesuchten Entenbilder in Öl.

 Wittl; Würselen: Die großformatige Lithografie mit dem „Würselener Dom“ St. Sebastian ist ein Werk von Hans Wittl aus dem Jahr 2006.
Wittl; Würselen: Die großformatige Lithografie mit dem „Würselener Dom“ St. Sebastian ist ein Werk von Hans Wittl aus dem Jahr 2006. Foto: WIlhelm R. Peters

Fünf sehr frühe, daher extrem seltene Aqua­relle und Ölbilder des Aachener Malers und Grafikers Jo Hanns Küpper (1907 Aachen – 1986 ebenda), unter anderem mit Motiven aus Aachen-Burtscheid, und ein Eifelbild von Heinz Heinrichs stehen ebenfalls bereit.

 Kuepper; Burtscheid: Idylle in Aachen-Burtscheid: Aquarell des Aachener Malers und Grafikers Jo Hanns Küpper.
Kuepper; Burtscheid: Idylle in Aachen-Burtscheid: Aquarell des Aachener Malers und Grafikers Jo Hanns Küpper. Foto: WIlhelm R. Peters

Auch Arbeiten der über die Region hinaus bekannten hiesigen Künstler Klaus Endrikat (*1939, lebt in Aa­chen) und Walter Dohmen (* 1941 Langerwehe) sind zu haben. Ein großformatiges Aquarell „Schevenhütte“ schuf der Eschweiler Künstler Adam Bachmann (1886 – 1971), ein großformatiger, kolorierter Holzschnitt stammt von Emil Sorge (*1957 Stolberg-Breinig).

 Dohmen; Ostwind: „Ostwind“ betitelte Walter Dohmen aus Langewehe diese nummerierte (3/16) Radierung aus dem Jahr 1984.
Dohmen; Ostwind: „Ostwind“ betitelte Walter Dohmen aus Langewehe diese nummerierte (3/16) Radierung aus dem Jahr 1984. Foto: WIlhelm R. Peters
 Endrikat; o.T.: Klaus Endrikat, ehemaliger Hochschullehrer an der FH Aachen, schuf dieses großformatige Werk (75 x 75 cm) im Jahr 1970.
Endrikat; o.T.: Klaus Endrikat, ehemaliger Hochschullehrer an der FH Aachen, schuf dieses großformatige Werk (75 x 75 cm) im Jahr 1970. Foto: WIlhelm R. Peters
 Bachmann; Schevenhütte: Das großformatige Aquarell „Schevenhütte“ schuf der Eschweiler Künstler Adam Bachmann (1886 – 1971).
Bachmann; Schevenhütte: Das großformatige Aquarell „Schevenhütte“ schuf der Eschweiler Künstler Adam Bachmann (1886 – 1971). Foto: WIlhelm R. Peters

Curtius Schulten (1893 Elberfeld – 1967 Blankenheim) war der neben Fritz von Wille wohl bekannteste Landschaftsmaler der Eifel im 20. Jahrhundert. Von ihm stammt das Pastellbild „Heugarben in der Eifel“, die handgeschnitzte „Madonna auf Wolken“ ist eine Replik aus dem Suermondt-Museum in Aachen.

 Schulten; Eifel: Das Pastell „Heugarben in der Eifel“ schuf Curtius Schulten, der neben Fritz von Wille wohl bekannteste Landschaftsmaler der Eifel im 20. Jahrhundert.
Schulten; Eifel: Das Pastell „Heugarben in der Eifel“ schuf Curtius Schulten, der neben Fritz von Wille wohl bekannteste Landschaftsmaler der Eifel im 20. Jahrhundert. Foto: WIlhelm R. Peters

Die beiden frühen Holzschnitte „Straßenmusikant“ und „Abschied“ des Niederländers Peter Royen (1923 Amsterdam – 2013 Düsseldorf) zeigen unverkennbar die Handschrift seines Lehrers Otto Pankok an der Düsseldorfer Kunstakademie, während Rudolf Koch (1902 – 1985 Braunschweig) die hübsche Radierung Häuser in Kam­pen“ (Sylt) schuf.

Die handsignierte und nummerierte (111/200) Farbradierung „Petit Soleil“ von Johnny Friedlaender (1912 Pleß/Oberschlesien – 1992 Paris) aus dem Jahr 1976, ein Farbsiebdruck (1971) von Wilhelm Bernhard Zimolong (1922 Elberfeld – 1979 in Essen) oder das großformatige Pastell „Varieté“ (1960) von Walter Thomas (1906 Ebersbach/Sachsen – 1977 Auerbach/Vogtland) sind weitere Werke, die es zu ersteigern gilt.

Eine Lithografie aus dem Jahr 1976 von Horst Janssen (1929 Wandsbek – 1995 Hamburg) sowie Arbeiten von Franz Theodor Schütt (1908 Berlin – 1990 Wiesbaden), Nicolaus Schmidt (1953 Arnis/Schleswig-Hol­stein), Albert Fürst (1920 Homburg – 2014 Düsseldorf), Klaus Herzer (* 1932 Göppingen), Dietmar Bier­mann (1926 Plauen – 2020 Rheinfelden), Franz M. Jansen (1885 Köln – 1958 Büchel/Sieg) und Paul Rieth (1871 Pößneck/Thüringen – 1925 München) runden diese erste Auktion des Medienhauses Aachen zuguns­ten des Vereins „Menschen helfen Menschen“ ab.

Unter der Adresse kunstauktion.medienhausaachen.de ist das Portal ab sofort online. Detaillierte Informationen zum Ablauf der Auktion finden sich dort. Um mitzubieten ist lediglich eine einfache Regis­trierung notwendig. Jeder Teilnehmer kann anschließend unter einem selbst gewählten Pseudonym Gebote abgeben. Die in der Registrierung abgefragten persönlichen Angaben (Name, Adresse etc.) werden selbstverständlich vertraulich behandelt und dienen lediglich der Abwicklung nach der Auktion. Die erste Auktion läuft am Abend des 28. November, ein Sonntag, aus.

(bb)