Bonn: Haus der Geschichte zählt zehn Millionen Besucher

Bonn: Haus der Geschichte zählt zehn Millionen Besucher

Das Haus der Geschichte in Bonn zählt zu den attraktivsten und meist besuchten Ausstellungsorten in Deutschland: Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) begrüßte am Dienstag den zehnmillionsten Besucher seit Eröffnung 1994.

Neben den zehn Millionen Besuchen in der Dauerausstellung zählte das Museum für Zeitgeschichte weitere rund fünf Millionen Besuche in den verschiedenen Wechselausstellungen.

Mit dem Haus der Geschichte sei das erste große Geschichtsmuseum der Bundesrepublik Deutschland eingerichtet worden, sagte Neumann. Mit der Konzeption sei in den 80er Jahren Neuland betreten worden. „Auch nach der Wiedervereinigung haben wir bewusst an dem Vorhaben, das Bundeskanzler Helmut Kohl initiiert hatte, festgehalten. Das bedeutete für die Bundesregierung auch ein klares Bekenntnis zu Bonn und seinen Leistungen in der deutschen Nachkriegsgeschichte.”

Das Haus der Geschichte ist mit inzwischen fast 600 000 Besuchern allein in der Dauerausstellung im Jahr eines der meistbesuchten Museen in Deutschland. Die zuletzt vor einem Jahr aktualisierte Dauerausstellung zeigt die deutsche Geschichte nach 1945. Daneben werden Wechselausstellungen zu zeitgeschichtlichen Themen präsentiert. Das Haus wird aus dem Bundesetat finanziert.