Missbrauchsfall Lügde: Hauptverdächtiger macht erstmals Angaben gegenüber Ermittlern

Missbrauchsfall Lügde : Hauptverdächtiger macht erstmals Angaben gegenüber Ermittlern

Im Fall des massenhaften sexuellen Missbrauchs von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde hat der Hauptverdächtige erstmals Angaben gegenüber den Ermittlern gemacht.

Der Verteidiger des Hauptbeschuldigten habe „eine Einlassung eingereicht“, die allerdings „nicht die eigene Tatbeteiligung betrifft“, teilten die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft Detmold auf dpa-Anfrage am Freitag mit. Darüber hinaus habe der 56-Jährige „keine Angaben zur Sache gemacht.“ Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen gaben die Behörden keine konkreteren Auskünfte.

Die „Neue Westfälische“ zitierte den Verteidiger des 56-Jährigen, sein Mandant sei bereit, „die Taten schnell aufzuklären“. Von ihm sei auch der Hinweis auf den 21-Jährigen gekommen, gegen den seit Kurzem wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs ebenfalls Ermittlungen aufgenommen wurden. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur wollte sich der Verteidiger nicht äußern.

Dem 56-jährigen Dauercamper und einem Komplizen (33) wird vorgeworfen, mehr als 40 Kinder über Jahre hinweg missbraucht und dabei gefilmt zu haben. Die beiden Männer und ein inzwischen 49-Jähriger aus Stade (Niedersachsen) sitzen in Untersuchungshaft. Zudem wird gegen weitere fünf Beschuldigte wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs, des Besitzes von kinderpornografischem Material oder Strafvereitelung ermittelt.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung